Mo, 24. September 2018

100.000 Besucher

29.05.2011 10:29

Wiener Stadtfest: Christina Stürmer rockt ohne Regen

Nach einem ziemlich nass-kalten Start - mit Regen und niedriger Temperatur - haben sich zum Finale des zweiten Tages am Wiener Stadtfests letzlich die Wolken doch noch gelichtet. Christina Stürmer trat am Samstagabend bei dem Event der Wiener ÖVP vor rund 10.000 Fans als Hauptact auf. Ihr Konzert am Heldenplatz bildete außerdem den Abschluss des zweiten Veranstaltungstags. Insgesamt besuchten laut VP am Samstag rund 100.000 Menschen das Stadtfest.

Stürmer zeigte sich während ihres Auftritts erfreut, dass es schließlich doch noch "aufg'rissen" hat: Das Wetter sei "so geworden, wie wir es bestellt haben", erklärte sie dem Publikum. Zeitgleich zum Stürmer-Konzert wurde am Michaelerplatz das multikulturelle Wien zelebriert: Das Kollektiv "Dobrek - Biz - Abado - Correa - Neuwirth" vereinte arabische, brasilianische, slawische und Wiener Klänge. Vor beiden Bühnen, sowohl am Heldenplatz wie auch am Michaelerplatz, scharten sich am Abend die Zuhörer.

Doch der Andrang war nicht den ganzen Tag so groß. Erst am Nachmittag, als es aufgehört hatte zu regen, strömten die Menschen zum Stadtfest. Die Kinder spielten dann im Inneren Burghof, auf dem Sportareal am Heldenplatz probierten die Besucher verschiedenen Sportarten wie Badminton oder Bogenschießen aus. Für Spaß und Unterhaltung sorgten außerdem Straßenkünstler und Stelzengeher, die in der Innenstadt unterwegs waren.

Selbstfindungsprozess mittels "Agenda Wien plus"
Zünftig ging es unterdessen beim Bierfest am Hof zu - mit dem einen oder anderen kühlen Blonden. Dazu gab es Würstel oder eine gute Jause zu essen. Am Graben befanden sich die Info-Stände der VP-Teilorganisationen und des Bürgerservices. Dort wurde auch der kürzlich ins Leben gerufene Selbstfindungsprozess der VP "Agenda Wien plus" thematisiert. Die Festbesucher konnten etwa auf Kärtchen festhalten, was sie in Wien stört und was verbessert gehört.

Neben der Innenstadt wurde das Stadtfest auch in mehreren Bezirken gefeiert. In der Josefstadt wurde der Jodok-Fink-Platz mit Sofas in ein "Wohnzimmer" verwandelt. Die Besucher konnten es sich dort gemütlich machen und in Büchern schmökern bzw. Hörbücher hören. Am Abend las der Autor Thomas Glavinic aus seinem Werk "Lisa". In Hietzing fand das Ober St. Veiter Grätzlfest statt. Auf der Kleinkunstbühne Gruam in der Donaustadt spielte der Kabarettist Heinz Hofbauer bei gratis Eintritt sein Programm "Unterwegs oder Nichts".

Für Nachtschwärmer war der Abend aber noch nicht zu Ende, denn die Party ging in der Babenberger Passage weiter. Dort stand der französische DJ Olivier Raymond alias "Oxia" an den Turntables.

Die VP zeigte sich trotz des verregneten Starts mit dem zweiten Veranstaltungstag zufrieden. "Wir haben uns vom Wetter nicht unterkriegen lassen", erklärte ein Sprecher. Trotz der Witterungsverhältnisse hätten alle Programmpunkte des Fests stattgefunden. Einzig der für Samstagnachmittag angesetzte ÖVP-Politikerrundgang wurde auf Sonntag verschoben.

Am Sonntag ist der letzte Tag des 28. Wiener Stadtfests. Wieder gibt es ein buntes Programm, unter anderem mit Bandauftritten, Chorgesang und Lesungen. Beim Heurigen Schilling in Floridsdorf geigt die Wiener Schrammel-Truppe "Doppler Effekt" auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.