Mo, 18. Juni 2018

Genetisch kompatibel

28.05.2011 11:56

Spatzen setzen auf "innere Werte" bei der Partnerwahl

Es ist nicht unbedingt der hübscheste Artgenosse, der von den Spatzenweibchen auserkoren wird. Wie Untersuchungen der Veterinärmedizinsichen Universität Wien zeigen, kommt es den Vögeln viel mehr darauf an, ob der Partner auch genetisch kompatibel ist. Besonders wichtig sei hier die Ausstattung für das Immunsystem, so die Forscher.

Seit Ende des 20. Jahrhunderts gehen Forscher zunehmend davon aus, dass unterschiedliche Weibchen individuell andere Männchen bevorzugen. Bei der Suche nach dem passenden Partner wird vermutet, dass die Gene des Major Histocompatibility Complex diese Selektion beeinflussen. MHC-Gene haben eine Schlüsselrolle im Immunsystem. Die Nachkommen von Partnern mit einer hohen Anzahl von MHC-Allelen sind möglicherweise krankheitsresistenter und dementsprechend genetisch fitter als andere, so die Wissenschaftler um Herbert Hoi vom Department für Integrative Biologie und Evolution, das seit Jänner 2011 an der VetMed angesiedelt ist.

Hoi und seinen Kollegen erbrachten im Rahmen ihrer Untersuchungen den ersten experimentellen Beweis, dass die Partnerwahl von Vögeln durch MHC-Gene beeinflusst wird. Die Studie wurde kürzlich im Fachblatt "BMC Evolutionary Biology" veröffentlicht.

Weibchen suchen sich genetisch kompatible Männchen
Das Team vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung hat die Partnerpräferenzen von Hausspatzen untersucht. Es wurden Auswahlexperimente durchgeführt, bei denen Weibchen vier Partner angeboten werden: ein Weibchen als Kontrollobjekt und drei Männchen. Die Versuche zeigten, dass die Weibchen wenig Zeit in der Nähe der Kontrollweibchen aufwenden, und bestätigen dadurch, dass ihr Interesse nicht sozialer, sondern sexueller Natur ist.

Darüber hinaus konnten sie zeigen, dass jene Weibchen, die selbst eine geringe Anzahl von MHC-Allelen haben, sich einen Partner mit hoher Anzahl dieser Gene aussuchen. "Jene Weibchen, die mit genügend MHC-Allelen ausgestattet sind, sind diesbezüglich weniger selektiv", sagte Hoi. Das Ergebnis lasse vermuten, dass die Vögel einen Mechanismus dafür haben, die Anzahl der angebotenen MHC-Allele von individuellen Männchen quasi zu "zählen". Hoi: "Unsere Ergebnisse zeigen, dass Vögel nicht einfach den attraktivsten Partner, sondern den passendsten auswählen. Wie Menschen scheinen Vögel auf die 'inneren Werte' ihrer potentiellen Partner zu achten."

AG/mbr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.