Fr, 19. Oktober 2018

Brisantes Verfahren

27.05.2011 12:45

"Part of the game": Am 6. Juli steigt der Scheuch-Prozess

In der "Part-of-the-game"-Affäre gegen FPK-Obmann Uwe Scheuch steht der Prozesstermin nun fest. Die Verhandlung ist für den 6. Juli angesetzt und findet im Schwurgerichtssaal des Landesgerichtes Klagenfurt statt. Die Korruptionsstaatsanwaltschaft lastet dem Politiker die Geschenkannahme durch Amtsträger an. Scheuch hat sämtliche Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Richter Christian Liebhauser-Karl wird das Verfahren am 6. Juli leiten. Die Verhandlung beginnt um 9 Uhr und ist für drei Stunden angesetzt. Scheuchs Verteidigung übernimmt die Kanzlei des ehemaligen Justizministers Dieter Böhmdorfer.

Staatsbürgerschaft und Parteispende
Anlass der Anklage ist ein Gespräch aus dem Jahr 2009. Darin soll Scheuch die Bereitschaft signalisiert haben, einem potenziellen russischen Investor im Gegenzug für ein Investment die österreichische Staatsbürgerschaft zu verschaffen. Der Parteichef soll zudem für seine Partei (damals BZÖ) eine Spende gefordert haben. Realität wurde weder der eine noch der andere Deal. Tonbandmitschnitte, die an die Öffentlichkeit gelangten, führten schließlich zur Anklage.

Sowohl die Korruptionsstaatsanwaltschaft als auch Scheuch wollten das Verfahren aus Klagenfurt wegbringen, Scheuch wollte den Prozess in Salzburg verhandelt sehen. Der Oberste Gerichtshof entschied aber anders und lehnte die Anträge ab.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.