Mi, 15. August 2018

22-Jähriger gefasst

27.05.2011 11:56

"U-Boot" verkaufte 102 Kilo Cannabis um eine Million Euro

Eine Million Euro soll ein 22-Jähriger ohne festen Wohnsitz innerhalb von zwei Jahren durch den Verkauf von Drogen in Wien umgesetzt haben. Burgenländische Ermittler kamen dem Mann auf die Spur, nachdem sie eine Bande von Dealern, der auch er angehörte, zerschlagen hatten (siehe Infobox). Der Verdächtige, der bereits in der Justizanstalt Wien-Josefstadt sitzt, soll insgesamt 102 Kilogramm Cannabisblüten an zahlreiche Abnehmer weiterverkauft haben.

Beamte des Bezirkspolizeikommandos Neusiedl am See ermitteln seit geraumer Zeit gegen eine Bande von Drogenhändlern. Die mutmaßlichen Haupttäter sitzen bereits hinter Gittern. Nun sind die Fahnder auch den "Läufern" auf den Fersen, die im Straßenverkauf das Suchtgift gegen Bezahlung weitergaben. Der 22-Jährige, der als "U-Boot" in Wien lebte, sei "einer von den Hauptläufern" gewesen, so ein Ermittler.

Mann auch in Messerstecherei verwickelt
Zur Festnahme brauchten die Polizisten nicht mehr zu schreiten, da sich der Mann bereits in Untersuchungshaft befand. Bei den Erhebungen kam ans Licht, dass der 22-Jährige auch in eine Messerstecherei verwickelt war. Er soll bei einem Drogengeschäft in Wien einen Mann schwer verletzt haben. Bei seiner Einvernahme legte der Verdächtige laut Exekutive ein umfassendes Geständnis ab. Ermittlungen bezüglich weiterer Bandenmitglieder laufen noch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.