Di, 23. Oktober 2018

"Nicht adäquat"

26.05.2011 16:36

Arzt hält 200 Tiere: Gnadenhof sorgt für Wirbel

"Die Tiere werden nicht adäquat gehalten und versorgt. Der Halter verstößt gegen sämtliche Auflagen", wirft ein Veterinärexperte dem Villacher Unfallchirurgen Wolfgang Lausegger vor. Der 65-Jährige hat auf seinem Hof in Oberwollanig gut 200 Tiere – frei lebend und zutraulich, wie der "Krone"-Lokalaugenschein zeigt.

"Maxi" grunzt glücklich. Denn Herrl Wolfgang Lausegger gibt ihr einen Leckerbissen. "Maxi" ist ein Wildschwein und lebt mit Artgenossen sowie Hausschweinen, Ziegen, Schafen, Rindern und Hühnern auf dem 25 Hektar großen Hof, den der Arzt seit 1992 bewirtschaftet. "Ich bin ein Tierfreund" sagt er. "Bei mir haben es alle gut. Ich opfere meine ganze Freizeit für die Tiere – Vorwürfe der Tierquälerei sind erstunken und erlogen!"

Die Behörde sieht das anders: "Es gibt bereits ein Tierhalteverbot", so Dr. Holger Remer von der Veterinärabteilung des Landes. "Denn die Tiere werden nicht adäquat versorgt. Schweine etwa bekommen Schlachtmüll und werden so zu Kannibalen." Tatsächlich mag "Maxi" Steaks. "Weil sie ein Wildschwein ist und das braucht", sagt Dr. Lausegger.

"Nur über meine Leiche!"
Lausegger, der im Arbeitsoverall durch seine bunte Herde stapft, ehe er in die Unfallchirurgie muss: "Wenn – wie angedroht – die Polizei kommt, um meine Tiere abzuholen: Nur über meine Leiche." Er sieht aber ein, dass es nun zu viele sind: "Ich suche gute Plätze."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.