17.01.2005 11:50 |

Sexbombe

USA entwickeln "Liebeswaffe"

Die USA arbeiten unentwegt an der Entwicklung nicht tödlicher Chemie-Waffen. Der neueste Clou aus dem Pentagon klingt wie ein Scherz, ist aber keiner. Es wurde eine „Liebesbombe“ gebaut. Sie soll aus feindlichen Soldaten Freunde machen.
Die Bombe soll eine "aphrodisierene" Wirkunghaben, berichtet "New Scientist", und Soldaten sexuell unwiderstehlichfür ihre Widersacher machen. Homosexuelles Verhalten innerhalbder Soldaten wäre zwar nicht unbedingt ein gewünschterEffekt, aber immerhin eine "nicht tödliche Methode", denFeind gefügig zu machen.
 
Andere Ideen sind, durch den Einsatz chemisch erzeugterLockmittel Wespen oder Ratten in die feindlichen Truppenlagerzu locken, um diese unbewohnbar zu machen, oder gar mit einerchemischen Subtanz beim Feind Mundgeruch hervorzurufen, um Guerillasvon Zivilisten unterscheiden zu können.
 
Das US-Air Force Wright Laboratory in Dayton imBundesstaat Ohio bekam zum Zwecke der Erforschung dieser neuartigenund äußerst skurrilen Waffen 7,5 Millionen Dollar zurVerfügung gestellt.
Donnerstag, 17. Juni 2021
Wetter Symbol