Mo, 25. Juni 2018

Beinahe ertrunken

26.05.2011 08:56

Kind übersteht Badeunfall ohne bleibende Schäden

Um ein Haar wäre der siebenjährige Lukas R. am Dienstagnachmittag im Kapfenberger Freibad im Nichtschwimmerbecken ertrunken. Dass er noch lebt, verdankt er einer aufmerksamen Volkschullehrerin und dem Bademeister, der übrigens zum ersten Mal einen Besucher reanimiert hat. Lukas ist inzwischen schon wieder daheim!

Lukas - er besucht in Kapfenberg-Schirmitzbühel die zweite Klasse - gehörte zu einer Gruppe von 14 Schülern, die im Freibad von drei Erwachsenen beaufsichtigt wurden. "Ich habe besonders auf den Lukas geschaut, weil er oft im hüftiefen Wasser untergetaucht ist", schildert die Lehrerin Eva H.: "Plötzlich ist er regungslos im Wasser getrieben. Eine Mutter, die mir bei der Aufsicht geholfen hat, und ich sind klarerweise sofort ins Wasser gesprungen."

"Das war meine erste Reanimation"
Die Pädagogin zog das Kind aus dem Wasser, hob es in die Höhe und schrie: "Bademeister, bitte, bitte!" Dann kam Albert M. (48, Bild), der seit drei Jahren ein Auge auf das 25 mal 25 Meter große Familienbecken wirft, zum Einsatz: "Die Lehrerin und eine Begleiterin haben das Kind neben dem Becken hingelegt. Der Bub dürfte etwa eine Minute lang unter Wasser gewesen sein. Er war blau im Gesicht, hat nicht mehr geatmet. Das war meine erste Reanimation." Nach einer Minute plötzlich ein Röcheln; Lukas kam wieder zu sich. Der Bademeister brachte ihn in Seitenlage, wo sich das Kind zweimal übergab: "Wichtig war, dass er mir seinen Namen sagen hat können."

"Diese Ungewissheit, die macht einen wahnsinnig"
Erst eine Stunde später - sein Handy lag nämlich im Auto - wurde der Arbeiter Gerold R. (39) auf einer Baustelle vom Chef informiert, was seinem Sohn geschehen war: "Jeder, der Kinder hat, kann nachvollziehen, wie es meiner Gattin und mir auf der Fahrt ins Spital gegangen ist. Diese Ungewissheit, die macht einen wahnsinnig!" In Leoben wurden der Steirer und seine Ehefrau Rie, eine gebürtige Japanerin, beruhigt. Lukas hat den Unfall ohne bleibende Schäden überstanden!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.