Mo, 18. Juni 2018

'Geld für unsere Leut'

25.05.2011 12:49

Zweiter 'Aktionstag' der Wiener FPÖ gegen Rot-Grün

Die Wiener FPÖ wird am Donnerstag erneut gegen die rot-grüne Stadtregierung sowie den EU-Rettungsschirm protestiert. Im Rahmen eines "Aktionstags" werden auf öffentlichen Plätzen und bei Verkehrsknotenpunkten in Wien Broschüren verteilt und Transparente präsentiert. "Wir wollen die Verfehlungen der Landesregierung in Wien, aber auch der Bundesregierung ungeschönt aufzeigen", kündigte Klubobmann Johann Gudenus (Bild) am Mittwoch an. Der erste freiheitliche Aktionstag in Wien gegen Rot-Grün fand im März statt.

"Wir wollen zeigen, dass wir die einzig bürgernahe Partei in Wien und Österreich sind", unterstrich Gudenus. Man gehe auf die Bürger zu, spreche mit ihnen und verstecke sich nicht wie viele Politiker, darunter auch Wiens Bürgermeister Michael Häupl, in einem Elfenbeinturm. "Wer sich versteckt, hat entweder ein schlechtes Gewissen oder etwas zu verbergen oder hat Angst vor den Bürgern", schlussfolgerte der Klubchef. Herb kritisierte er auch den EU-Rettungsschirm: "Es kann nicht sein, dass ohne Volksabstimmung weitere Milliarden in ein Fass ohne Boden wie Griechenland gepumpt werden, während gleichzeitig die Gebühren, Steuern und die Belastungen erhöht werden."

Sondergemeinderat zum Thema "Euro-Rettungsschirm"
Die Veranstaltung stehe daher unter dem Motto "Unser Geld für unsere Leut'". Neben der Verteilaktion wird es ab 14.30 Uhr eine Kundgebung mit Gudenus und Parteichef Heinz-Christian Strache am Viktor-Adler-Markt geben. Weitere Aktionstage sollen folgen, kündigte Gudenus an. Man habe vor, die Bevölkerung so oft es gehe und "am besten direkt" über die Verfehlungen der rot-grünen Stadtregierung zu informieren. Die Freiheitlichen haben außerdem einen Sondergemeinderat zum Thema "Euro-Rettungsschirm" initiiert, der am 1. Juni stattfindet.

Scharfe Kritik übte der freiheitliche Klubobmann außerdem am Unterrichtsprogramm "Das große Plus". Dieses sei ein "Pamphlet" mit undifferenzierten Darstellungen zum Thema Zuwanderung. Der kürzlich präsentierte Unterrichtsbehelf wurde von der Industriellenvereinigung (IV), dem Gewerkschaftsbund (ÖGB) und vom Österreichischen Jugendrotkreuz (ÖJKR) initiiert. Damit sollen ausländerfeindliche Vorurteile unter Österreichs Jugendlichen bekämpft werden.

Laut Gudenus handelt es sich dabei um ein "agitatorisches Machwerk": Es werde Stimmung gegen alle gemacht, die sich kritisch mit Zuwanderung auseinandersetzen. Er verlangte daher: "Dieser Unterrichtsbehelf ist sofort einzuziehen."

SP: FP-VP-Günstlingswirtschaft als "offizielle Parteilinie"
Wiens SPÖ-Klubchef Rudi Schicker ortet im Motto des Aktionstages eine "gewissen Doppelbödigkeit": "Wer ihre Leut sind, haben die Freiheitlichen ja oft genug unter Beweis gestellt", erklärte er. "Das sind die Grassers, Meischbergers und Rumpolds dieser Welt, die sich in der Zeit unter Blau-Schwarz 'gesund gestoßen' haben dürften", meinte er. Der Slogan könne seiner Meinung nach nur als Drohung zu verstehen sein, wonach die Freiheitlichen, "die Günstlingswirtschaft der FP-VP-Koalition zur offiziellen Parteilinie - auch auf Wiener Ebene - erheben wollen".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.