Do, 19. Juli 2018

Dealer geschnappt

24.05.2011 15:31

Duo soll Drogen um 285.000 Euro verkauft haben

Ein 36-jähriger Wiener und seine 19-jährige Freundin sind als mutmaßliche Drogendealer festgenommen worden. Die beiden sollen seit Oktober des Vorjahres etwa 28,5 Kilogramm Cannabisblüten im Schwarzmarktwert von rund 285.000 Euro in Wien an eine größere Anzahl Abnehmer verkauft haben.

Ermittler des Bezirkskriminaldienstes Neusiedl am See (Burgenland) forschten das Pärchen aus. Vergangenen Mittwoch klickten in der Bundeshauptstadt die Handschellen, berichtete das Landespolizeikommando Burgenland am Dienstag.

Die Fahnder haben seit Längerem eine größere Gruppe von Suchtgifthändlern im Visier, zu der auch die beiden Festgenommenen gehören dürften. Der 36-jährige arbeitslose Wiener war vergangenen Oktober von einem Ausgang aus der Justizanstalt Simmering nicht mehr zurückgekehrt, wo er laut Sicherheitsdirektion unter anderem wegen gefährlicher Drohung und Nötigung untergebracht war. Er hätte bis Mitte Juni 2011 eine Haftstrafe absitzen müssen. Mittlerweile wurde er ins Gefängnis zurückgebracht. Seine Freundin wurde in die Justizanstalt Wiener Neustadt überstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.