So, 22. Juli 2018

Kellner geflüchtet

24.05.2011 13:39

Messerräuber muss Wettbüro ohne Beute verlassen

Statt der erhofften Beute hat ein mit einem Messer bewaffneter Räuber am Montagabend in Wien-Margareten nur einen in Panik flüchtenden Wettbüro-Kellner zu sehen bekommen. Laut Polizei kam der mollige Täter um 19.40 Uhr in das Lokal in der Pilgramgasse, zückte die Waffe und bedrohte damit den 49-jährigen Angestellten…

Als dieser in Panik in den Aufenthaltsraum flüchtete, bekam es auch der Räuber mit der Angst zu tun und gab ohne Beute Fersengeld. Verletzt wurde bei dem Überfall niemand.

Der mutmaßliche Täter wurde als 55 bis 60 Jahre alt, 1,70 bis 1,77 Meter groß und mollig beschrieben. Er hatte graue Haare und trug einen Bart. Bekleidet war er unter anderem mit einer beigen Hose, einem schwarzen Hemd und einer schwarzen Brille. Ein Klappmesser sollte seiner Forderung nach Geld mehr Nachdruck verleihen.

Die Polizei bitten um Hinweise an das Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 01/31310-33800.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.