Do, 21. Juni 2018

Jetzt greift Apple ein

24.05.2011 15:02

"Patent-Troll" raubt App-Entwicklern den letzten Nerv

Eine von US-Medien mit dem Spitznamen "Patent-Troll" versehene Firma raubt derzeit kleinen Entwicklern, die Anwendungen für Apple-Geräte entwerfen, die Nerven. Die Patentfirma Lodsys hat zahlreichen Einzelpersonen und Unternehmen Klagen angedroht, da diese eines ihrer Patente verwenden. Nun hat sich Apple eingeschaltet, um dem Treiben Einhalt zu gebieten.

Am 13. Mai haben zahlreiche Entwickler von Anwendungen für Apple-Geräte einen Anwaltsbrief von Lodsys erhalten. Darin heißt es, sie würden ein Patent der Firma verletzen und könnten sich entscheiden, binnen 21 Tagen Zahlungen zu leisten oder vor Gericht zitiert zu werden.

Bei dem Patent handelt es sich um einen Upgrade-Button, der für In-App-Zahlungen verwendet wird. Klicken Nutzer auf den Button, steigen sie von der kostenlosen auf die kostenpflichtige, umfangreichere Version einer Anwendung um.

Lizenz für Apple reicht "Patent-Troll" nicht
Apple bietet Entwicklern ein Paket zur In-App-Bezahlung an, das viele - vor allem kleinere - Firmen nützen, die nicht selbst ein Bezahlsystem programmieren wollen. In diesem Paket ist auch besagter Upgrade-Button enthalten. Apple besitzt die Lizenz für ebendiesen, doch das reicht Lodsys offenbar nicht. Jeder, der das System verwende, müsse Patentzahlungen leisten, so die Begründung der Firma für die Klagsandrohungen.

In den USA hat Lodsys daher bereits den Spitznamen "Patent-Troll" inne - so werden Firmen genannt, die Patente nur deshalb kaufen, um andere Unternehmen damit zu verklagen. An den Technologieriesen Apple hat sich Lodsys aber offenbar nicht herangetraut und stattdessen versucht, kleine Entwickler zu Zahlungen zu zwingen.

Apple greift ein und stellt sich hinter Entwickler
Nun hat sich jedoch Apple eingeschaltet und verlangt ein Ende des Treibens. "Apple hat dieses Patent unbestrittenerweise lizenziert und die Apple-App-Macher sind durch diese Lizenz geschützt", so Bruce Sewell, Leiter von Apples Rechtsabteilung, in einem Brief an Lodsys. Die Firma habe dieses Schreiben an die App-Entwickler weitergeleitet und sei "voll und ganz darauf vorbereitet, Apples Lizenzrechte zu verteidigen", so die kämpferische Ansage.

Noch hat Lodsys nicht auf den Brief reagiert. Die betroffenen Entwickler zeigen sich jedenfalls erleichtert über den Rückhalt Apples. "Ich werde heute Nacht viel besser schlafen, so viel ist sicher!", erklärte einer von ihnen gegenüber "Wired".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.