Di, 23. Oktober 2018

Haftung geklärt

24.05.2011 10:37

Schulimpfungen werden weiterhin durchgeführt

Aus Nachlässigkeit oder Angst vor Nebenwirkungen verzichten immer mehr Erwachsene auf Impfungen. Und nach einem Zwischenfall in Kärnten gab's auch für die steirischen Schüler keine mehr (siehe Infobox). Jetzt aber die Einigung: Die Schulimpfungen werden weiterhin durchgeführt!

In Kärnten war ein Schüler nach der Impfung gegen Hepatitis B fast völlig erblindet - deshalb durften Schulärzte auch bei uns keine Spritzen mehr geben. Ausschlaggebend dafür war ein Urteil des Oberlandesgerichtes Graz, das mangelnde Aufklärung der Eltern ortete.

Nach Protesten von Erziehungsberechtigten und Medizinern, die eine Rückkehr vergessen geglaubter Krankheiten befürchteten, setzten sich Experten an einen Tisch und kamen zu einem "praktikablen Ergebnis", wie Gesundheitslandesrätin Kristina Edlinger danach mitteilte.

Eltern werden besser informiert
Und so schaut der Kompromiss aus: Die Schulimpfungen werden ab Herbst wieder durchgeführt, weil die Mediziner durch das Land rechtlich abgesichert sind. Die Eltern werden besser informiert, ein entsprechendes Formular orientiert sich an Empfehlungen des Ministeriums. Außerdem bietet man persönliche Aufklärungsgespräche an. "Wir hoffen, damit die Durchimpfungsrate erhöhen zu können", so Edlinger.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.