Di, 23. Oktober 2018

Spielautos entfernt

25.05.2011 10:47

Lärmschutzwand für Kindergarten kommt doch nicht

Entgegen den Forderungen eines Kärntner Anrainer-Ehepaares wird beim Bewegungskindergarten in Völkermarkt nun doch keine Lärmschutzwand aufgestellt. Bei einem Lokalaugenschein am Dienstag wurde die Ursache des störenden Lärms gefunden - die beiden Kinderspielautos werden nun nicht mehr verwendet.

Bekanntlich hatte das durch den "Lärm" geplagte Ehepaar die Aufstellung einer Schutzwand gefordert. Ursprünglich war eine 30 Meter lange Holzkonstruktion geplant.

"Bobby-Cars" für Krach verantwortlich
Am Dienstagnachmittag trafen sich die Anrainer, die Eigentümer des Kindergartens und der Bürgermeister zu einer Besichtigung, um weitere Maßnahmen zu besprechen. Im Rahmen des Lokalaugenscheins kam man zu dem Entschluss, dass die Ursache des störenden Lärms zwei "Bobby-Cars" mit Plastikreifen seien. Laut dem Ehepaar werde durch diese Spielautos der störende Lärm verursacht.

Der Eigentümer des Kindergartengrundes, Simon Marin, gab an, die Anrainerin habe ein medizinisches Leiden und sei extrem lärmempfindlich. "Dabei störte sie nicht das Kindergeschrei, sondern das spezielle Geräusch der 'Bobby-Cars'", so Marin zum ORF. Die beiden Spielgeräte werden nicht mehr verwendet, weshalb auch eine Lärmschutzwand nicht mehr nötig ist.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.