Fr, 19. Oktober 2018

"Waren betrunken"

23.05.2011 23:55

Ferlacher Schüler wurden zu brutalen Räubern

Zwei 16-jährige Ferlacher Schüler haben sich am Montag am Landesgericht Klagenfurt verantworten müssen. "Die zwei Großen haben den Kleinen in die Mangel genommen. Er ist schon ganz rot gewesen", schilderte ein Zeuge jene Tat, für die das junge Duo vor dem Richter geradestehen musste. Die beiden Angeklagten versuchten indes, alles zu beschönigen: "Eine Blödheit, weil wir betrunken waren."

Begonnen hatte alles mit Unmengen von Alkohol in der Wohnung eines der beiden Burschen. Der Erstangeklagte wollte schließlich im nächsten Lebensmittelmarkt etwas zu essen kaufen. Auf dem Weg dahin begegnete er dem 15-jährigen Opfer, das er mit den Worten "Schau nicht so blöd!" anpöbelte. Dann rief der 16-jährige Schüler per Handy seinen Freund herbei, der auch aus der Wohnung auf die Straße kam.

Die beiden bedrängten ihr Opfer und forderten schließlich Geld. Ein Zeuge, der die Szene beobachtete und eingreifen wollte, wurde mit Drohungen verscheucht. Ein zufällig vorbeikommender Polizeibeamter in Zivil wurde sogar angerempelt und mit dem Tod bedroht. Erst als die Exekutive anrückte, ergriffen die Burschen die Flucht. Später stellten sie sich der Polizei.

"Hab nur ein bisserl herumgeschubst"
Für knappe elf Euro Beute saßen die zwei Ferlacher HTL-Schüler nun wegen Verdachts des Raubes vor einem Schöffengericht. Angeklagter Nummer eins verteidigte sich in gewähltem Hochdeutsch: "Mit der Geldforderung habe ich nichts zu tun. Ich habe das Opfer nur angepöbelt und ein bisserl auf ihm herumgeschubst." Wieso? "Keine Ahnung." Dass Zeugen behaupten, er habe den kleineren Bekannten hoch gehoben und gewürgt, bis dessen Füße schon in der Luft baumelten, sei eine Lüge. Warum? Wieder Achselzucken.

Nur "mittelschwer alkoholisiert"
Sein Freund zeigte zumindest ein schlechtes Gewissen. Er war geständig, auch wenn er sich nicht mehr an viel erinnern kann. "Wir haben den Unterricht geschwänzt und uns betrunken", erzählte er vor dem Richter. Ein Sachverständiger hat aber hochgerechnet, dass die 16-Jährigen nur "mittelschwer alkoholisiert" waren. Was laut Gesetz bei unbescholtenen, unerfahrenen Jugendlichen zwar eine Entschuldigung, aber auch kein Freibrief für Straftaten ist. Das Urteil: jeweils 15 Monate teilbedingt; nicht rechtskräftig.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.