Mi, 15. August 2018

Kehrtwende

23.05.2011 11:45

Slowakei will nun doch neues AKW in Bohunice bauen

Die Slowakei macht eine neuerliche Kehrtwende in ihrer Atompolitik. Neben den seit 1985 in Betrieb befindlichen Reaktoren des AKWs Jaslovske Bohunice soll nun doch ein neues Atomkraftwerk gebaut werden. Ende 2010 hatte es bei einem Besuch in Wien noch geheißen, es werde kein Geld in ein neues AKW in Bohunice investiert.

Das slowakische Wirtschaftsministerium kündigte die Wiederaufnahme des Kraftwerksprojekts am Montag offiziell an. Das neue AKW, genannt Bohunice V3, mit einer Leistung von 1.200 bis 1.750 Megawatt solle bis 2020 fertiggebaut werden.

Laut Wirtschaftsminister Juraj Miskov wird derzeit an einer Projektstudie gearbeitet. Die definitive Entscheidung über den Bau soll Anfang dann nächsten Jahres fallen. Am Bau soll sich der tschechische Energiekonzern CEZ beteiligen, der u.a. das AKW Temelin betreibt. Die Baukosten betragen 3,3 Milliarden Euro.

Kleines Land, viele Meiler
In der Slowakei sind derzeit vier AKW-Blöcke in Betrieb, zwei im AKW Jaslovske Bohunice (Kraftwerk V2) und zwei im AKW Mochovce. Die beiden ersten Bohunice-Reaktoren (V1) musste die Slowakei in den Jahren 2006 und 2008 auf Druck der EU stilllegen. Seit 2009 wird deswegen wieder an zwei 1985 bis 1993 teilerrichteten Reaktoren in Mochovce weitergebaut, sie sollen 2013 fertig sein. Am Ausbau ist auch eine Tochter der Strabag beteiligt, was in Österreich für Kritik sorgte. In der Slowakei werden 55 Prozent des Stroms für die 5,5 Millionen Einwohner in Kernkraftwerken produziert.

Die offizielle Ankündigung des Wirtschaftsministeriums kam doch etwas überraschend. Der slowakische Parlamentspräsident Richard Sulik hatte noch im November des vergangenen Jahres anlässlich eines Österreich-Besuches noch versichert, dass der slowakische Staat kein Geld mehr in Bohunice investieren wolle. Anfang Mai hieß es dann aber wieder, man habe sich für eine Verzögerung der Planungsarbeiten um fünf Jahre entschieden. Als Zieldatum galt nun 2025. Gleichzeitig ließ man anklingen, die beiden bestehenden Reaktoren in Bohunice länger als bis 2015 laufen zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.