Sa, 22. September 2018

Causa Spitalsreform

22.05.2011 11:55

Grüne versichern: "Wir werden genau hinschauen"

"In der Öffentlichkeit mit dem Leichentuch zu wacheln, ist nicht unsere Art", erklärt die Grüne Ulrike Schwarz, warum man sich in puncto Spitalsreform kaum zu Wort gemeldet hat. Die Gesundheitssprecherin versichert, bei der Ärzteausbildung in den Regionen und der Akut-Versorgungssicherheit genau hinzuschauen.

"Die Ausbildungssicherheit in den Regionen fordere ich nicht nur ein, sondern möchte ich auch von der Ärztekammer bestätigt haben", fordert Schwarz. Grundsätzlich sei man zwar mit den Expertenvorschlägen zur Reform zufrieden, einige Punkte gebe es aber noch, wo man "drüberschauen" müsste.

So zum Beispiel werde man die Akut- und Basisversorgung im Salzkammergut sowie die dortigen Patienten-Transportmöglichkeiten und den niedergelassenen Bereich genauer unter die Lupe nehmen. "Da ist das Kirchdorfer Modell, wo Fachärzte schon jetzt im Spital und in der eigenen Praxis arbeiten, ein Vorbild", glaubt die Gesundheitssprecherin.

Zudem will Schwarz jenen Spitälern, deren Vorschläge vom politischen Lenkungsausschuss abgewiesen wurden oder die noch gar keine eingebracht haben, eine Chance geben. "Auch wenn man in Ried bis zum 31. Mai noch Vorschläge liefern sollte, werden wir sie uns ansehen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.