Mi, 19. September 2018

Hitzeschild ist o.k.

22.05.2011 10:18

"Endeavour" erhält grünes Licht für Rückkehr zur Erde

Die Besatzung der "Endeavour" hat am Samstag Schäden im Hitzeschild am Shuttle-Bauch inspiziert. Mit Kameras und Sensoren fertigten die Astronauten dreidimensionale Aufnahmen der Hitzekacheln an, die beim Start am Montag gleich an mehreren Stellen beschädigt worden waren. Kurz darauf gab die NASA dann Entwarnung: Die Schäden am Hitzeschild würden keine Gefahr darstellen.

Der Hitzeschild soll das Spaceshuttle auf dem Rückflug vor den enormen Temperaturen beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre schützen. Nach ersten Überprüfungen war die NASA in sechs Fällen schnell zum Schluss gekommen, dass die Schäden harmlos seien. Eine siebente Stelle, die etwa 8 mal 6 Zentimeter groß ist, wurde noch einmal inspiziert, weil die Aufnahmen davon etwas unscharf waren.

Bilder nach Houston gefunkt
3D-Bilder dieser potenziell gefährlichen Schramme (kleines Bild) am Rumpf des Shuttles wurden zum Kontrollzentrum nach Houston (Texas) geschickt, wo sie von Spezialisten eingehend analysiert wurden. Kurz darauf gab die NASA dann endgültig Entwarnung: Die Furche sei nicht tief genug, um gefährlich zu sein, stellten die Ingenieure fest und erteilten anschließend der Shuttle-Crew die Freigabe für die Rückkehr zur Erde am 1. Juni.

Mehrere Antennen an ISS installiert
Am Freitag hatten zwei Astronauten der Raumfähre ihren ersten Außeneinsatz vorzeitig beenden beenden müssen. Sie kehrten zehn Minuten früher als geplant zurück, da es Probleme bei der Kohlendioxidanzeige in einem Astronautenanzug gegeben hatte. Bei ihrem Außeneiensatz hatten Drew Feustel und Greg Chamitoff mehrere Antennen an der ISS installiert und verkabelt, erklärte die US-Raumfahrtbehörde NASA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.