So, 19. August 2018

Mehr Steuergeld?

20.05.2011 19:16

Polit-Streit um die Subventionen für Vereinigte Bühnen

37 Millionen Euro pumpt die öffentliche Hand dieses Jahr in die Vereinigten Bühnen Wien (Raimundtheater, Ronacher, Theater an der Wien). Ob die Kulturhäuser künftig noch mehr Steuergeld erhalten, darüber ist ein wilder Polit-Streit entbrannt. Auslöser ist eine Untersuchung des Instituts für höhere Studien (IHS).

Eigentlich klingen die Studienergebnisse gut. Die Auslastung passt, die Bühnen wollen Gewinn schreiben. Laut IHS kommen pro 100 Euro Subvention 266 Euro an Wertschöpfung zurück. Großteils profitiert Wien davon, teils auch die Bundesländer. Die VP wittert Strategie dahinter: Jetzt gute Stimmung machen, um in den Folgejahren mehr Zuschuss einzustreifen.

ÖVP sieht eine Geldverbrennungsmaschine
Für VP-Kultursprecherin Isabella Leeb sind die Vereinigten Bühnen eine Geldverbrennungsmaschine. "Jede einzelne Eintrittskarte ist schon jetzt mit rund 220 Euro subventioniert. Hier liegt eine arge Schieflage vor." Zumal andere Musicaltheater – etwa in London – ohne öffentliche Unterstützung auskommen.

Grüne: ÖVP sieht Gespenster
Grün-Kultursprecher Klaus Werner Lobo wirft den Stadt-Schwarzen vor, Gespenster zu sehen. "Eine Subventionserhöhung wird es mit uns nicht geben, Nicht mal um einen Euro." Auch das Rathaus dementiert. Derzeit sei nichts dergleichen geplant. "Wir werden punktgenau darauf achten", so die VP.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.