So, 22. Juli 2018

ÖVP-Parteitag

20.05.2011 16:17

Josef Pröll zum Abschied: "Ich habe viel gegeben"

Der scheidende ÖVP-Parteichef Josef Pröll hat sich am Freitag beim Parteitag in Innsbruck mit einem Rückblick verabschiedet. "Ich habe viel gegeben", so der Ex-Vizekanzler. Der Job als Parteiobmann habe ihm die "größte Freude gemacht". Den Abgang habe er sich nicht ausgesucht, verwies er auf die gesundheitlichen Gründe für seinen Rücktritt im April. Er wünsche sich ein "absolut geschlossenes Signal" für den neuen Parteichef Michael Spindelegger, "damit wir ab 2013 wieder den Ton in Österreich angeben."

Es sei "sehr schön, euch alle heute hier wieder zu sehen", meinte Pröll. Er sei "etwas bewegt", Innsbruck habe für ihn eine besondere Bedeutung. Seine Frau komme von hier, er habe "schlimme Stunden" in der Klinik hier erlebt, heute sei er da, um den Parteivorsitz zu übergeben. Pröll war zuletzt Vizekanzler, Finanzminister und Parteichef. Letzterer Job habe ihm die "größte Freude gemacht".

"Extrem bewegte Jahre"
Pröll bedankte sich bei jenen, die ihn in die Politik geholt hätten, es sei etwa keine Selbstverständlichkeit des früheren Kanzlers Wolfgang Schüssel gewesen, ihn 2003 als 33-Jährigen in die Regierung zu holen. "Es waren extrem bewegte Jahre", als Landwirtschafts- und Umweltminister, aber auch als Finanzminister und Vizekanzler unter Bedingungen, "die nicht einfach waren" - nicht in der Partei, nicht in der wirtschaftlichen Situation und nicht in einer Koalition, bei der er heute "feststellen muss, dass einer auf der Bremse stand", während einer versuche, "Gas zu geben".

Die letzten Jahre seien sehr anspruchsvoll gewesen, u.a. wegen der Krisenbewältigung und auch Teile in der ÖVP zu integrieren, "das, was uns ausmacht", nämlich Bünde, Länder, Bürgermeister. "Ich habe viel gegeben, ich habe mich jeden Tag eingesetzt." Vielleicht hätte er manchmal zurückstellen sollen, doch das könne er mit seinem Persönlichkeitsprofil nicht vereinbaren. Pröll verwies auch auf die von ihm geleiteten Perspektivengruppen - er plädierte dafür, die Idee eines Familiensplittings im Steuerbereich weiterzuführen.

"Habe mir diesen Abgang nicht ausgesucht"
Der scheidende Parteiobmann bedankte sich bei seinem Regierungsteam und betonte, dass er sich freue, dass Michael Spindelegger sein Nachfolger als Parteichef ist. "Ich habe mir diesen Abgang nicht ausgesucht", verwies Pröll auf seine gesundheitlichen Probleme. Er habe im Rettungshubschrauber "gespürt, dass es knapp ist". Er habe seine Entscheidung auch in dem Wissen getroffen, dass mit Spindelegger und seinem Team die Möglichkeiten da seien, wieder Nummer Eins zu werden.

Im Zusammenhang mit den Funktionen als Parteichef und Vizekanzler meinte Pröll, nicht die Diskussion um Entlastung dürfe die Diskussion beherrschen, "es geht um Unterstützung". Er wünsche sich "nichts mehr als ein absolut geschlossenes Signal am heutigen Tag" für Spindelegger, "damit wir ab 2013 wieder den Ton in Österreich angeben". Zum Abschied bekam Pröll einen Hochstand geschenkt, der ein Signal für Muße und Zeit sein soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.