Mi, 15. August 2018

"Cold Case" gelöst

20.05.2011 09:06

Tätowierung mit Mordszene verriet Täter: Lebenslang

Ein kalifornisches Bandenmitglied, das anhand einer auf seinen Oberkörper tätowierten Mordszene überführt worden war, ist am Donnerstag in Los Angeles zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Anthony Garcia war wegen des Mordes an einem Gang-Rivalen im Jahr 2004 angeklagt. Der über Jahre hinweg ungelöste Fall kam erst kürzlich vor Gericht, nachdem ein Ermittler die ungewöhnliche Tätowierung mit dem alten Mordfall in Verbindung gebracht hatte.

Bis ins kleinste Detail hatte sich Garcia eine Skizze vom Tatort auf seine Brust einritzen lassen. Die Tätowierung zeigt den Eingang eines weihnachtlich geschmückten Spirituosengeschäfts, ein Straßenschild, einen Schützen mit Pistole und ein Opfer im Kugelhagel. Darüber steht der Slogan "Rivera Kills". Garcia war Mitglied der südkalifornischen Pico-Rivera-Gang. Der Polizei zufolge ließ sich der Mann über Jahre hinweg mehr und mehr Einzelheiten auf die Haut tätowieren.

"Cold Case" nach sieben Jahren doch noch gelöst
2004 war ein 23-jähriges Gangmitglied auf der Straße vor einem Spirituosengeschäft niedergeschossen worden. Inspektor Kevin Lloyd, der damals dem Mord nachging, konnte niemanden fassen, der Fall verschwand als sogenannter "Cold Case" in den Akten. Jahre später entdeckte der Beamte beim Durchsehen von Fahndungsfotos die Tätowierung bei Garcia, der wegen eines kleineren Delikts in der Verbrecherkartei gelandet war.

Lloyd erkannte die Mordszene wieder und kramte den alten Fall hervor. Undercover-Agenten, die sich als Bandenmitglieder ausgaben, spürten Garcia auf und entlockten ihm ein Geständnis. Garcia sei "sehr überheblich und arrogant" und daher sehr stolz auf sein Tattoo, sagte Lloyd dem US-Fernsehsender CBS. Er habe in seinen 30 Jahren als Fahnder kein Tattoo mit solch einer Darstellung des gesamten Tathergangs gesehen.

"Sie sind eine sehr ernste Gefahr für die Gesellschaft"
Garcia grinste im Gerichtssaal, als Angehörige seines Opfers über die Tat und ihre Leiden sprachen, wie die Zeitung "Whittier Daily News" berichtete. Er habe auch noch gegrinst, als der Richter Thomas McKnew ihn zunächst zur Zahlung von mehreren Tausend Dollar verurteilte. Die fehlende Reue und das Grinsen erwecke den Eindruck eines krankhaften Sozialverhaltens, sagte McKnew: "Sie sind eine sehr, sehr ernste Gefahr für die Gesellschaft." Er beschrieb das Gefängnis als schrecklichen Ort und denke, Garcia werde dies ebenso empfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.