Sa, 18. August 2018

Fußball-Wettbetrug

19.05.2011 18:07

Fünfeinhalb Jahre Haft für "Zocker-König" Sapina

Hartes Urteil gegen "Zocker-König" Ante Sapina: Der Fußball-Wettbetrüger ist am Donnerstag vom Bochumer Landgericht zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Sapina hatte gestanden, zwischen 2008 und 2009 in mehreren europäischen Ländern Spieler und Schiedsrichter bestochen zu haben. Betroffen waren auch Partien der Europa League und der WM-Qualifikation sowie fünf Liga-Spiele in Österreich.

Sein Insiderwissen hatte Sapina, der das Urteil ohne äußerliche Regung aufnahm, für hohe Einsätze bei asiatischen Wettanbietern genutzt, sein Gewinn soll sich auf über 2,3 Millionen Euro belaufen haben. Der ebenfalls angeklagte Marijo C. wurde ebenfalls zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt, darf aber gegen eine Kaution von 50.000 Euro das Gefängnis erst einmal wieder verlassen. Gegen Mittäter Dragan M. wurden eineinhalb Jahre Haft auf Bewährung verhängt.

Angeklagte sind "Feinde des Sports"
Staatsanwalt Andreas Bachmann hatte die Angeklagten in seinem Plädoyer als "Feinde des Sports" bezeichnet. Den Wettbetrügern sei es völlig egal gewesen, ob eine Mannschaft auf- oder absteige. Zur Motivation der Angeklagten sagte Bachmann wörtlich: "Ein Grund war Habgier, der andere Geltungssucht." Nach Ansicht der Verteidiger habe der Fußball jedoch längst seine Unschuld verloren. "Es ist nicht so, dass schmutzige Herren in einen sauberen Teich gesprungen sind", hatte Sapinas Anwalt Stefan Conen in seinem Plädoyer gesagt.

Die Bochumer Staatsanwaltschaft war ursprünglich von etwa 50 manipulierten Fußballspielen ausgegangen. In das Urteil flossen letztendlich aber nur noch 28 Partien ein - darunter auch das WM-Qualifikationsspiel zwischen Liechtenstein und Finnland vom 9. September 2009. Damals soll Sapina dem Schiedsrichter rund 30.000 Euro zugesteckt haben.

Ein besonders negatives Highlight sei auch der komplette Kauf der bosnischen Mannschaft NK Travnik im Sommer 2009 gewesen. Die Wettbetrüger hätten es geschafft, "mit dem Segen der UEFA" offizielle Freundschaftsspiele in der Schweiz durchführen zu können. Bachmann: "Da hat eine ganze Mannschaft nach ihrer Pfeife getanzt."

Richter blieb unter Anträgen des Staatsanwalts
Mit den Urteilen blieben die Richter unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft, die für Sapina sieben Jahre Haft, für Marijo C. sechs Jahre und neun Monate Haft und für Dragan M. ein Jahr und sechs Monate Haft beantragt hatte. Die Verteidiger hatten keine konkreten Anträge gestellt.

Der einschlägig vorbestrafte Sapina, der schon 2005 im Skandal um den Schiedsrichter Robert Hoyzer zu zwei Jahren und elf Monaten verurteilt worden war, hatte bei seinem "letzten Wort" vor dem Urteil Emotionen gezeigt. Mit brüchiger Stimme sagte er: "Ich möchte mich vor allem bei meiner Familie entschuldigen. Ich kann's leider nicht wieder gutmachen. Ich kann nur hoffen, dass ich eine letzte Chance bekomme. Es tut mir leid."

Ermittlungen gegen 300 weitere Verdächtige
Der Prozess gegen die mutmaßlichen Haupttäter war der zweite, aber wohl noch lange nicht der letzte im Rahmen dieses Wettskandals. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln noch immer gegen gut 300 weitere Verdächtige.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.