Sa, 22. September 2018

Drei Jahre nach Tod

19.05.2011 11:16

Vierter Gutachter soll Rätsel um Ertrunkene lösen

Die Mühlen des Gesetzes mahlen in diesem Fall nicht nur langsam, sondern förmlich in Zeitlupe: Vor drei Jahren wurde eine slowakische Altenpflegerin (29) tot in der Ager bei Vöcklabruck gefunden. Ein Innsbrucker Gerichtsmediziner soll als mittlerweile vierter Gutachter den möglichen Mordfall klären. Doch er wartet seit Ende Jänner vergeblich auf Antwort aus der Slowakei.

Im Jänner 2008 war Denisa S. (29) ertrunken in der Ager bei Vöcklabruck aufgefunden worden. Der Fall wurde ohne Obduktion als Selbstmord zu den Akten gelegt.

Erst in der Slowakei wurde die Leiche doch noch untersucht. Prompt tauchte der Verdacht auf, dass S. mit nicht mehr gebräuchlichen Medikamenten vergiftet worden sei! Der Linzer Gerichtsmediziner schloss das aus, doch in einem dritten Gutachten befand ein Wiener Experte das Gegenteil. Als vierter Gutachter soll der Innsbrucker Walter Rabl das Rätsel lösen.

"Fix ist bisher nur, dass die Frau ertrunken ist"
Doch dafür braucht er sehr viel Geduld: Mitte November bat Rabl via Welser Staatsanwaltschaft die slowakischen Kollegen um die Analyseunterlagen. Er bekam am 27. Jänner nur ein paar Screenshots, also Bildschirmaufnahmen, zugesandt und bat noch um die Beantwortung entscheidender technischer Fragen. Seither wartet Rabl wieder: "Nach der bisherigen Datenlage kann ich nicht einmal seriös sagen, ob die behaupteten Medikamente überhaupt drin waren. Fix ist bisher nur, dass die Frau ertrunken ist."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.