Sa, 22. September 2018

Leistungs-Vergleich

19.05.2011 10:08

Unfallmedizin unter der Lupe des Rechnungshofs

Ein am Mittwoch veröffentlichter Rechnungshofvergleich von UKH Linz und Unfallchirurgie des AKh Linz beflügelt manche Spitalsreformer. FP-Politikerin Brigitte Povysil sieht sich in ihren Forderungen, auch das UKH einzubeziehen, bestärkt.

"Alles andere wäre eine unvollendete und unvollständige Reform", sagt Povysil. Und einmal mehr würden die großen Nachteile offenbar, die die zersplitterte Trägerstruktur im Spitalswesen in Oberösterreich mit sich bringe, bekräftigt die Ärztin und FP-Gesundheitssprecherin.

Zusammenfassend zeigt der Rechnungshof auf, dass der Einsatz des ärztlichen Personals in den AUVA-Spitälern wie in Linz weniger effizient erfolge als etwa an der vergleichbaren unfallchirurgischen Einrichtung des AKh Linz. Auch die geringe Auslastung der UKHs wird aufgezeigt.

AUVA-Landeschef Erhard Prugger führt manches auf Ungerechtigkeiten im System der Spitalsfinanzierung zurück, die die UKHs benachteiligen und spätestens mit einer Bundes-Spitalsreform beseitigt werden müssten. Und Kostenvergleiche seien zu hinterfragen, weil die teure Behandlung Brandverletzter, wie im UKH Linz, dabei nicht berücksichtigt werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.