Do, 16. August 2018

Der reine Wucher

28.06.2011 14:30

Zu spät bezahlt: 320 Euro Strafe für Hundehauferl

Dank der mittlerweile legendären "Sackerl-fürs-Gackerl-Kampagne" sind Wiens Straßen zweifellos ein bisschen sauberer geworden. Dass eine zu spät einbezahlte "Hauferl-Strafe" härter geahndet wird als ein Verkehrsdelikt, ist aber hundsgemein. In diesem Fall wird nämlich eine Verwaltungsstrafe von 320 Euro fällig.

Leserin Elisabeth V. aus Wien ist aushilfsweise Hundesitterin. Ab und zu passt sie auf den Vierbeiner ihrer Tochter auf, die auf dem Land wohnt. "'Fibi' war ein Kettenhund. Wir haben sie vor einem qualvollen Tod gerettet", schildert Frau V.

Im Jänner war der Hund wieder einmal für einen Tag bei ihr in Wien gewesen. Beim Gassi-Gehen hatte die Pensionistin leider auf das Sackerl vergessen. Und ausgerechnet in diesem Moment musste der Hund sein Geschäft erledigen. Hinter einem Busch. Doch ein aufmerksamer Beamter erwischte die beiden und drückte Frau V. einen Erlagschein über 36 Euro in Hand: "Leider habe ich die Strafe wegen einer Grippeerkrankung dann um zwei Tage zu spät einbezahlt."

In der Folge musste die Wienerin der Stadt satte 320 Euro überweisen! Erklärung aus dem Büro der Umweltstadträtin Uli Sima: "Das ist leider so, aber die 36 Euro bekommt Frau V. eh zurück." Das ist Wucher, findet die Ombudsfrau.

"Krone"-Ombudsfrau Barbara Stöckl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.