Di, 23. Oktober 2018

Am helllichten Tag

17.05.2011 18:11

Mehr Polizei nach Sex-Angriff in Döbling gefordert

Am helllichten Tag ist eine Ärztin im Döblinger Wertheimsteinpark das Opfer einer brutalen Sex-Attacke geworden. Die Passantin wurde von einem etwa 20-jährigen Unhold in der Hundezone (Bild) zu Boden gerissen. Der junge Mann, laut Angaben der Frau ein Migrant, soll auf ihr gekniet sein und Oralsex gefordert haben. Nur durch lautes Schreien und heftige Gegenwehr ließ der Täter von ihr ab und flüchtete. Bei den Anrainern schrillen nun die Alarmglocken, sie fordern mehr Polizei.

Der Vorfall im Wertheimsteinpark ist kein Einzelfall. Vor eineinhalb Jahren wurde eine 13-jährige Schülerin von einem betrunkenen Wüstling angegriffen - im selben Bereich des Parks, ebenso bei Tag. "Meine Frau und Kinder lasse ich sicher nicht mehr allein dorthin", sagt ein besorgter Vater.

Kritik an düsterem Weg
Anrainer kritisieren vor allem den düsteren Weg der Hundezone. Tatsächlich wirkt dieser Teil in der ansonsten sehr gepflegten Grünoase verwahrlost, wie ein Lokalaugenschein zeigt: Müll, Graffiti, Unkraut und viele Nischen, wo sich Leute verstecken können.

Zudem ziehen einschlägige Lokalitäten in der Nähe Süchtige an, so Alt-Gemeinderat Albert Holub: "Die Polizei macht laufend Razzien, hat aber viel zu wenig Personal." Die Bürger fordern mehr Polizeistreifen und eine Umgestaltung der Schmuddel-Zone.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.