Fr, 17. August 2018

Red-Bull-Designer

17.05.2011 16:41

Newey: "Hätte F1 nach Senna-Tod fast verlassen"

Er ist das Genie hinter den Erfolgen von Red Bull in der Formel 1. Adrian Newey hat das Auto gebaut, mit dem Sebastian Vettel im Vorjahr Weltmeister geworden war, und jenes, mit dem der Deutsche auch die laufende Saison dominiert. Der Engländer ist die Schlüsselarbeitskraft in der technischen Abteilung. Wie er am Dienstag in einem Interview sagte, hätte er aber 1994 beinahe seinen Job an den Nagel gehängt, nachdem Superstar Ayrton Senna in einem von ihm designten Williams verstorben war.

Sennas tragischer Unfall vor 17 Jahren in Imola hätte ihn verändert, gestand Newey der britischen Zeitung "The Guardian". "Die wenigen Haare, die ich gehabt habe, sind mir ausgefallen. Es hat mich also physisch verändert", erklärte Newey. "Es war grauenhaft." Williams-Mitbesitzer Patrick Head, damals Technikchef, und er selbst hätten unabhängig voneinander über ein Karriereende nachgedacht.

"Wollen wir weiterhin in einen Sport involviert sein, in dem Menschen in etwas sterben können, das wir kreiert haben? Wurde der Unfall durch etwas verursacht, das wegen schlechten oder fahrlässigen Designs gebrochen ist?" Diese Fragen stellte sich das Duo laut Newey in den Tagen nach dem schicksalhaften 1. Mai 1994. "Für das ganze Team war es unglaublich schwierig. Es waren dunkle Wochen und dann kam das Gerichtsverfahren."

In Italien wegen Totschlags angeklagt
Newey und Head waren in Italien wegen Totschlags angeklagt. Der Prozess war erst 2005 nach elf Jahren und einer Wiederaufnahme endgültig ohne Schuldsprüche zu Ende gegangen. Laut Newey sei das Gerichtsverfahren aber nicht Grund für seine Rückzugsgedanken gewesen. "Das war ein bedrückendes Ärgernis, zusätzlicher Druck, aber es hat mich nicht über mein Engagement in der F1 nachdenken lassen. Die eigenen Gedanken und nicht die Anschuldigungen sind das, was wirklich wichtig ist."

Den neuen Senna-Film, der am Wochenende auch in Österreichs Kinos angelaufen ist und das Leben des legendären dreifachen Weltmeisters dokumentiert, will sich Newey nicht ansehen. "Es wäre keine einfache Sache, das zu tun", betonte der Stardesigner, der von Williams über McLaren 2005 zu Red Bull gekommen war. Beim österreichisch-englischen Team soll er als Technikdirektor jährlich knapp acht Millionen Euro verdienen. Neweys Autos haben bisher 119 Grand Prix sowie je sieben Fahrer- und Konstrukteurs-WM-Titel gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International
Europa-League-Quali
Mega-Blamage! Sturm geht in Larnaka mit 0:5 unter
Fußball International
Nach WM-Debakel
Juventus-Star Khedira: Kein Team-Rücktritt!
Video Fußball
„Wird nicht einfach“
Geisterspiel für Red Bull Salzburg bei Roter Stern
Fußball International
Liga-Start
Brückeneinsturz: Serie-A-Spiele verschoben
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.