Do, 16. August 2018

Perfekte Kugelform

17.05.2011 12:42

Wissenschaftler bauen künstliche Zell-Hülle

Jede menschliche Zelle wird von einer Membran umhüllt, die aus Lipiden besteht. Membrane erlauben den Austausch von Molekülen wie Proteinen, um die Kommunikation zwischen dem Zellinneren und der Außenwelt zu ermöglichen. Forschern aus den USA und Österreich ist es nun gelungen, solche künstlichen Zell-Hüllen vereinfacht nachzubauen, sie mithilfe von Düsen eines Tintenstrahldruckers zu füllen und auch den Stofftransport aus der Zelle heraus nachzuahmen.

Die Wissenschaftler, darunter die Österreicherin Eva Schmid, die an der University of California in Berkeley im US-Bundesstaat Kalifornien als Post-Doc arbeitet, und Sascha Martens von den Max F. Perutz Laboratories der Universität Wien haben solche, bis zu 0,1 Millimeter großen Membranblasen - im Fachausdruck "Vesikel" genannt - hergestellt und die Ergebnisse in der Fachzeitschrift "PNAS" veröffentlicht.

"Das Fantastische dabei ist, dass sich die Lipide dabei durch ihre physikalischen Eigenschaften selbst in nahezu perfekter Kugelform anordnen", sagte Martens. Die Lipide ordnen sich dabei in zwei Lagen so an, dass an der nach innen weisenden Seite der Membran eine hydrophobe, also wasserabweisende Schicht entsteht, und außen eine hydrophile, also wasserliebende Schicht - exakt so, wie die Membranen menschlicher Zellen aufgebaut sind.

Tintenstrahldrucker schießt Proteine auf Membran
Die Forscher sind aber noch einen Schritt weiter gegangen: "Durch unsere interdisziplinäre Herangehensweise, bei der Biologen, Physiker und Ingenieure eng zusammenarbeiten, konnten wir uns die Technologie eines Tintenstrahldruckers zunutze machen und molekülgefüllte Membranblasen herstellen", so Schmid.

Dazu werden die Lipide zunächst flächig, quasi wie ein Vorhang aufgespannt. Dann werden Proteine über eine herkömmliche Düse eines Tintenstrahldruckers auf diese Membran geschossen. Ähnlich wie ein Vorhang beult sich die Lipidfläche dadurch aus, ein Teil knospt sich ab und umhüllt kugelförmig die Proteine. "Damit können wir nun nach Belieben solche 'künstlichen Zellen' bauen und verfügen dabei über eine gute Kontrolle ihres Inhalts und der Zusammensetzung der Hülle", so Schmid.

Funktionalität getestet
Um die Funktionalität des Systems zu testen, nahmen sich die Wissenschaftler die sogenannte "Exozytose" zum Vorbild. Bei diesem Vorgang werden Stoffe aus einer Zelle heraustransportiert. Dabei verschmelzen innerhalb der Zelle liegende Vesikel, die den zu transportierenden Stoff enthalten, mit der Zellmembran und geben dann die gespeicherten Stoffe frei.

In menschlichen Nervenzellen passiert das millionenfach jede Sekunde bei der Ausschüttung von Botenstoffen, den Neurotransmittern. Den Forschern ist es gelungen, diesen Prozess in vereinfachter Form mit den "künstlichen Zellen" nachzubauen.

Grundsätzlich sehen die Wissenschaftler diese Arbeit aus dem Bereich der Synthetischen Biologie als Grundlagenforschung. Aber natürlich denken sie auch über medizinische Anwendungen nach, etwa um Medikamente im Inneren solcher Hüllen gezielt an ihren Wirkungsort zu transportieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.