Fr, 16. November 2018

300.000 Euro Schaden

17.05.2011 11:30

Betrüger-Duo von Polizei gefasst - Komplize flüchtig

Die Wiener Polizei hat eine internationale Betrügerbande gejagt, die seit rund einem halben Jahr in der Hauptstadt ihr Unwesen trieb. Dabei haben die zumindest drei mutmaßlichen Täter einen Schaden von mindestens 300.000 Euro verursacht. Zwei Verdächtige, ein Serbe und ein Ungar, wurden bisher festgenommen. Ein dritter wird gesucht, er hat die Spitznamen "Tibi" bzw. "Nikola", sagte Polizeisprecherin Iris Seper am Dienstag.

Nach Erkenntnissen des Landeskriminalamtes hatte das Trio Konten eröffnet, um sich so Verträge für Mobiltelefone zu erschleichen. Außerdem ergaunerten sie Wohnsitzmeldungen, indem sie verschiedenste Dokumente, zum Beispiel Papiere des Arbeitsmarktservices, fälschten. Mit den Wohnsitzmeldungen bestellten sie Kreditkarten.

Bei Vertragsabschluss in flagranti ertappt
Die Ermittler waren den Tätern schon länger auf der Fährte. Die beiden Festgenommenen wurden auf frischer Tat ertappt, als sie einen Handyvertrag abschließen wollten. Von dem Gesuchten gibt es ein Fahndungsfoto (Bild). Außerdem wissen die Ermittler, dass er mit einem roten Ford mit Wiener Kennzeichen unterwegs ist.

Die Polizei ersuchte um Hinweise an das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Mitte unter der Telefonnummer 01/31310-43510 oder an den Journaldienst unter -43800.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich
Landung abgebrochen
Drohne flog gefährlich nahe zu Bundesheer-Heli
Niederösterreich
Habsburg auf Rang 15
Mick Schumacher nur Quali-Neunter in Macao
Motorsport
Ungewöhnlicher Unfall
Arzt operiert Fischer Angelhaken aus Auge
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.