Mi, 22. August 2018

24 Stunden Freigang

17.05.2011 13:26

"Periferic": Ein Tag Freiheit, ein Tag Hoffnung

24 Stunden Gefängnisfreigang wurden Matilda gewährt. 24 Stunden, in der sie mit ihrer Vergangenheit abschließen und ein neues Leben beginnen will. Ohne viele Worte, dafür mit ungeheurer Intensität und Sensibilität, schafft es die junge Hauptdarstellerin Ana Ularu in "Periferic", das Innenleben und Schicksal ihrer undurchschaubaren Figur greifbar zu machen.

Mehr als zwei Jahre sitzt Matilda schon im Gefängnis, drei Jahre hat sie noch vor sich. Für die Beerdigung ihrer Mutter wird ihr ein Tag Freigang gewährt, doch dabei soll es nicht bleiben. Ihr Entschluss: über die Grenze und mit dem Schiff in ein besseres Leben. Doch davor muss sie sich mit Menschen aus ihrer Vergangenheit auseinandersetzen. Von ihrem Bruder Andrei (Andi Vasluianu) will sie nicht nur eine Mitfahrgelegenheit zur Beerdigung, sondern vor allem Verständnis. Das wird ihr jedoch weder von ihm noch von dem Rest ihrer Familie entgegengebracht, die sie wie eine nestverschmutzende Außenseiterin beäugen.

Nicht Verständnis, sondern Geld erwartet sich Matilda von ihrem ehemaligen Liebhaber Paul (Mimi Branescu), mit dem sie noch eine Rechnung offen hat. Der aggressive, kühle Umgang zwischen den beiden lässt nur erahnen, in welchem Abhängigkeitsverhältnis Matilda einst zu ihm stand. Der letzte und wichtigste Weg vor der Flucht führt sie jedoch zum achtjährigen Toma (Timotei Duma) - ihrem Sohn, ebenso zerbrochen, verzweifelt und einsam wie seine Mutter.

Langsam und schrittweise erfahren wir im Laufe des Films mehr über Matilda. Ausgesprochen und direkt geklärt wird dabei nichts. Allein dadurch, wie Matildas Umfeld auf sie reagiert, und wie sie mit den Menschen um sich herum agiert, kann der Kinozuseher Schlüsse auf das Schicksal dieser jungen Frau ziehen. Die Hoffnung liegt weit über dem Ozean, ihr derzeitiger Platz am ärmlichen Stadtrand, am Rand der Gesellschaft. "Periferic" zeigt gänzlich unsentimental, ohne Kitsch oder überzogene Gefühle, das triste Leben, Umfeld und Innenleben einer kühlen Protagonistin, die sich ein besseres Leben erhofft - auch für ihren Sohn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.