Sa, 22. September 2018

Neue Werbekampagne

16.05.2011 15:40

Kärntner Tourismus droht heuer ein schwacher Juli

Eine Flaute im Kärntner Tourismus wird heuer im Juli befürchtet. Der Grund: Gleich drei der größten deutschen Bundesländer haben zur selben Zeit Ferien. Eine groß angelegte Werbekampagne bei unseren Lieblingsnachbarn sowie in den Niederlanden und in Italien soll einen Einbruch aber noch abwenden.

Schon im vergangenen Sommer musste Kärnten einen Nächtigungsrückgang von 3,7 Prozent hinnehmen, heuer könnte es sogar noch mehr werden. Hauptverantwortlich dafür ist vor allem das geänderte Urlaubsverhalten der Deutschen, für die Österreich als Urlaubsdestination nur noch an dritter Stelle liegt.

Ansturm im August
Ganz schlimm könnte der Juli ausfallen. Denn die bedeutenden Bundesländer Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Würtemberg starten zeitgleich Ende Juli in die Ferien. Was zu einem Ansturm im August führen könnte, im Juli die Betten allerdings nicht füllen wird.

Um eine totale Tourismus-Flaute zu verhindern, startet die Kärnten-Werbung in den nächsten Tagen eine groß angelegte Werbekampagne in Deutschland, Österreich, Italien und den Niederlanden. Aus diesen vier Ländern kommen immerhin 91 Prozent der Kärnten-Urlauber - insgesamt 3,5 Millionen Euro werden investiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.