Mi, 19. September 2018

Rücktritt

16.05.2011 16:06

Christoph Daum lässt Frankfurt nach Abstieg im Stich

Nach nur 55 Tagen als Frankfurt-Trainer hat Christoph Daum am Montag seinen Rücktritt bekanntgegeben. Somit müssen die Hessen in der zweiten Bundesliga einen Neuanfang ohne den 57-Jährigen wagen. Daum hatte am 22. März die Nachfolge von Michael Skibbe angetreten, konnte den Abstieg als Tabellen-17. jedoch nicht verhindern.

"Eintracht Frankfurt sollte den Wiederaufstieg mit einem anderen Trainer angehen. Es gab für mich so keine Perspektive mehr, auch wenn der Verein und die Mannschaft mir sehr am Herzen liegen", sagte Daum bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz am Montag. Mit einem Schnitt von 0,43 Zählern (drei Punkte in sieben Spielen) ist Daum der schlechteste Eintracht-Bundesligatrainer aller Zeiten.

Wer dem 57-Jährigen nun nachfolgt, ist noch unklar. "Die erste Entscheidung, die jetzt fällt, ist die, wer neuer Trainer wird", sagte Vorstandschef Heribert Bruchhagen.

Kurz nach seinem Amtsantritt im März hatte Daum zwar bereits anklingen lassen, dass er im Abstiegsfall den Verein verlassen werde. Vor dem letzten Saisonspiel in Dortmund (1:3) ruderte der ehemalige Leverkusen- und Fenerbahce-Trainer jedoch zurück und kündigte an, eventuell auch in der zweiten Liga zur Verfügung zu stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.