Mo, 22. Oktober 2018

Strubergasse

13.05.2011 19:18

"Masterplan" sieht Abriss vor - nur ein Haus bleibt stehen

Seit Wochen hat die Stadt geheim geplant, jetzt hat Planungs-Stadtrat Johann Padutsch am Freitag den "Masterplan" vorgelegt, wie es mit der Strubergassen-Siedlung weiter gehen soll, wenn der Gemeinderat zustimmt. Ab 2012 soll die gesamte Strubergassen-Siedlung schrittweise weggerissen werden, nur ein einziges Haus dürfte stehen bleiben. Insgesamt 619 Wohnungen aus den 50er- und 60er-Jahren sind betroffen. Bis 2019 wäre hier Dauerbaustelle.

Die Sanierung der Häuser war versprochen und sollte heuer beginnen – im Februar schmissen VP, FP und Grüne die Pläne um. Sie wollten die gesamte Siedlung völlig neu gestalten. 619 Wohnungen mit weit über 1.000 Bewohnern sind derzeit in den Blocks an der Strubergasse, Rosegger-, Rudolf-Biebl-, Ignaz-Harrer- sowie der Leonhard-von Keutschach-Straße untergebracht. Mit Ausnahme eines Hauses (Keutschach 37/39) werden alle geschleift. Die Bauarbeiten beginnen 2012 und dauern bis 2019.

Alle Hintergrundinfos über den Aufstand gegen die Abriss-Pläne in der Strubergasse findest du in der Infobox.

Weil Abriss und Neubau in Etappen erfolgen, müssen die Bewohner in der Zeit in einer Dauerbaustelle leben. Die Betroffenen erhalten Ersatz-Quartiere, dabei werden für die Übersiedlung nur Kosten bis zu 1.500 Euro sowie Nebenkosten bezahlt. Viele Mieter haben ihre Ersparnisse in die Wohnungen gesteckt. Der Aufwand "gilt als abgelöst", wenn eine gleichwertige Wohnung angeboten wird. "Nach individueller Prüfung des Einzelfalles" sind aber weitere Ablöse-Zahlungen möglich.

Die Stadt begründet den Totalabriss damit, dass viele Wohnungen kaum modernisierbar und veraltet seien und "nicht den heutigen Anforderungen entsprechen".

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.