Di, 25. September 2018

"Vergeltungsakt"

13.05.2011 11:40

Gekündigter Banker zündet Bombe: 40 Verletzte in China

Weil er im Vormonat gekündigt worden war, hat ein entlassener Bankangestellter in China aus Rache eine Benzinbombe gezündet. Bei dem Brandanschlag, den er am Freitag während einer morgendlichen Sitzung in dem Finanzinstitut verübte, wurden mehr als 40 seiner früheren Kollegen verletzt, 19 von ihnen schwer, wie die Kreisregierung von Tianzhu in der nordwestlichen Provinz Gansu berichtete.

Dem 39-jährige Yang Xianwen selbst gelang nach dem Anschlag die Flucht. Der Mann habe früher als Kassierer der landwirtschaftlichen Kreditkooperative in der Stadt Wuwei gearbeitet und sei im April wegen Unregelmäßigkeiten vor die Tür gesetzt worden, berichtete die Kreisregierung, die von einem "Vergeltungsakt" sprach, auf ihrer Website.

Augenzeugen berichteten nach Angaben der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua, dass wegen des Feuers mehr als zehn Menschen in Panik aus dem Fenster des Sitzungsraumes im dritten Stock gesprungen seien. Auch schilderten sie, wie Verletzte mit Brandwunden auf Tragen aus dem Haus transportiert worden sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.