Mo, 22. Oktober 2018

Neue Funde zeigen

13.05.2011 10:59

Neandertaler starb vielleicht später aus als bisher gedacht

Der Neandertaler ist möglicherweise 6.000 Jahre später ausgestorben als bisher angenommen: Forscher haben im Norden Russlands 31.000 Jahre alte Steinwerkzeuge und Tierknochen entdeckt, die sie im US-Wissenschaftsmagazin "Science" vom Freitag als Hinterlassenschaften des frühen Verwandten des modernen Menschen beschreiben.

Die Entdeckung der Wissenschaftler stelle die gängige Hypothese infrage, wonach der Neandertaler in Europa bereits vor 37.000 Jahres ausgestorben sei, heißt es in dem Bericht.

Bei verschiedenen Ausgrabungen in Byzowaja am Ufer der Petschora am Ural entdeckten die Forscher aus Russland, Frankreich und Norwegen Überreste von offenbar geschlachteten Tieren, darunter Mammuts, Bären und Wollnashörner, sowie mehr als 300 Werkzeuge aus Stein.

Es handle es sich um typischerweise von Neandertalern genutzte Werkzeuge aus dem Mittelpaläolithikum, schreiben die Forscher im Fachblatt "Science". Die Gegend in der Nähe des Polarkreises könne daher der letzte Zufluchtsort der Neandertaler in Europa gewesen sein.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.