Di, 19. Juni 2018

Kleiner, runder Fleck

13.05.2011 09:46

Sonde 'Dawn' macht erstes Foto des Asteroiden Vesta

Nach dreieinhalb Jahren Flug hat das Kamerasystem an Bord der NASA-Raumsonde "Dawn" jetzt ihre ersten Bilder des Asteroiden Vesta geschossen. Die Aufnahmen des rund 530 Kilometer großen Asteroiden seien aus einer Entfernung von 1,2 Millionen Kilometern entstanden, berichtete das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung im deutschen Katlenburg-Lindau.

Als leuchtender, runder Fleck setzt sich Vesta von dem hellen Sternenhintergrund ab. In dieser frühen Anflugphase diene das Bild, das aus einer Entfernung von 1,2 Millionen Kilometern entstanden ist, in erster Linie der Navigation der Sonde (im Bild links), so die Forscher. Bei der Ankunft von "Dawn" bei Vesta im Juli erwarten die Wissenschaftler jedoch deutlich detailliertere Informationen über den Asteroiden - bis hin zu hochauflösenden Aufnahmen seiner Oberfläche.

Noch liefert das Weltraumteleskop Hubble die besten Ansichten des Asteroiden - und offenbart etwa einen riesigen Krater auf seiner Südhalbkugel. Die genaue Oberflächenbeschaffenheit des Himmelskörpers wird jedoch erst "Dawn" sichtbar machen und so helfen, das Rätsel um die Entstehungsgeschichte des Protoplaneten zu lösen. "Wir können es kaum erwarten, mit der Erkundung zu beginnen", sagt Carol Raymond, "Dawn"-Wissenschaftlerin am Jet Propulsion Laboratory der NASA.

Sonde seit dreieinhalb Jahren unterwegs
"Dawn" ist seit September 2007 zu Vesta unterwegs, der jenseits der Umlaufbahn des Mars im sogenannten Asteroidengürtel um die Sonne kreist. Im Juli dieses Jahres wird "Dawn" den Asteroiden erreichen, in eine Umlaufbahn einschwenken und ihn ein Jahr lang begleiten. Anschließend bricht die Sonde dann zu ihrem zweiten Ziel auf, dem Asteroiden (1) Ceres, den sie 2015 erreichen wird.

Ziel der Mission ist es, die beiden Asteroiden, die sich völlig unterschiedlich entwickelt haben, zu vergleichen. Die Instrumente an Bord der Sonde werden zu diesem Zweck Oberflächenzusammensetzung, -beschaffenheit und Topografie der Asteroiden bestimmen. Außerdem dürften Messungen der Gravitationskraft Rückschlüsse auf die innere Struktur von Vesta und Ceres erlauben. Die gesammelten Daten sollen den Wissenschaftlern helfen, die Geheimnisse um die frühe Entwicklungsgeschichte unseres Sonnensystems zu ergründen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.