Sa, 20. Oktober 2018

Sorgenfalten

13.05.2011 09:45

Kranke Sekretärin entlassen: Jolie-Pitt sollen vor Gericht

Auf der Stirn von Brad Pitt machen sich Sorgenfalten breit. Gemeinsam mit Lebensgefährtin Angelina Jolie muss sich der Hollywoodstar demnächst in Frankreich vor Gericht verantworten. Eine ehemalige Sekretärin habe die beiden wegen ihrer Kündigung geklagt, die aus ihrer Sicht ungerechtfertigt sei, berichtete der Sender RTL am Donnerstag.

Das zuständige Arbeitsgericht in Draguignan wollte dies nicht bestätigen. "Zu den beiden sagen wir gar nichts", sagte eine Sprecherin.

Nach Informationen von RTL war die 45-Jährige von der Verwaltung des Anwesens im südfranzösischen Ort Miraval entlassen worden, als sie krankgeschrieben war. Sie habe sich beklagt, dass Jolie und Pitt dies nicht verhindert hätten, obwohl sie ein gutes Verhältnis zu ihnen gehabt habe. Die beiden können sich vor dem Arbeitsgericht von einem Anwalt vertreten lassen. Eine Anhörung könnte im Juni oder nach der Sommerpause im September stattfinden.

Das kinderreiche Schauspielerpaar hatte das Grundstück in der Nähe von Aix-en-Provence 2008 gekauft. Nach Medienberichten haben sie für die Villa mit 35 Zimmern 35 Millionen Dollar gezahlt. Derzeit wird das Haus renoviert. Angeblich, weil sie im Herbst dort in der zum Anwesen gehörenden Kapelle heiraten wollen.

Während des Filmfestivals in Cannes wohnen die Stars deswegen in einem Luxushotel in Antibes.

Foto: Viennareport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.