Do, 19. Juli 2018

Verhandlungen laufen

12.05.2011 18:49

Moldan-Mitarbeiter wollen Lohnkürzung nicht akzeptieren

Dass zirka 40 Mitarbeiter der Baustoff-Firma Moldan in Kuchl um ihre ausverhandelten 2,68 Prozent Lohnerhöhung gebracht werden sollen, hat auch die Politiker in Wien alarmiert. Geschäftsführer Josef Eder konnte bis jetzt laut Personalvertreter nur fünf von 40 Mitarbeitern überzeugen, zu unterschreiben.

Nur fünf von 40 unterschreiben: "Die Leute sind sauer. 25 von ihnen haben sich diese Woche von uns beraten lassen, wie es nun weitergehen soll", sagte Nationalrat und Gewerkschafter Josef Muchitsch am Donnerstag der "Krone". Zur Erinnerung: In der Firma Moldan sollen die 40 Mitarbeiter auf die von den Sozialpartnern ausverhandelten 2,68 Prozent Lohnerhöhung per Unterschrift verzichten.

Argument der Geschäftsführung: Sanierung des Betriebes. Muchitsch: "Um das Ausverhandelte zu umgehen, plant die Firma: Lohnkürzung mit 30. April 2011 um diese 2,68 Prozent, um dann ab 1. Mai die vorgeschriebenen 2,68 Prozent mehr zu bezahlen. Unterm Strich ein Nullsummenspiel."

Das wollen sich die Mitarbeiter nicht gefallen lassen. Von 40 weigern sich bis jetzt 35 Mutige zu unterschreiben, obwohl ihnen die Kündigung angedroht wird. "Unsere Forderungen konkret: Wir wollen mit der Geschäftsführung an einen Tisch und ein Gesamtpaket, das akzeptabel ist, ausverhandeln. Und wir wollen wissen, was die Führungsetage zur Sanierung des Unternehmens beiträgt", sagt "Beppo" Muchitsch.

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.