Di, 18. Dezember 2018

Ausgewildert

12.05.2011 14:33

Schweizer Luchsin soll Babys ins Land ob der Enns bringen

Eine zweijährige Luchsin (Bild) ist am Montag aus der Schweiz in den Nationalpark Kalkalpen in den Bezirken Steyr-Land und Kirchdorf an der Krems übersiedelt worden. Die Raubkatze namens "Freia" soll der regionalen Luchs-Population auf die Sprünge helfen. Ein ebenfalls eidgenössisches Männchen werde im Herbst oder im kommenden Frühjahr freigelassen, gab der Nationalpark am Donnerstag bekannt.

Die Luchsin wurde im Kanton Freiburg durch die KORA (Koordinierte Forschungsprojekte zur Erhaltung und zum Management der Raubtiere in der Schweiz) und kantonale Wildhüter eingefangen und mehrmals untersucht.

Schließlich wurde ihr ein Senderhalsband verpasst, das Daten über ihren Aufenthalt per SMS an die Mitarbeiter des Nationalparks schickt, und die Raubkatze im Bodinggraben bei Molln freigelassen. Das Weibchen sei bester Gesundheit und erkunde seinen neuen Lebensraum. Es bewege sich auch tagsüber im Park, verrieten die Mitarbeiter.

Derzeit werden zwei oder drei Luchse im Gebiet um den Nationalpark Kalkalpen vermutet. "Unsere Region spielt für die Wiederbesiedlung des Luchses im Alpenraum eine Schlüsselrolle", erklärte Nationalpark-Direktor Erich Mayrhofer. Wildtierexperten schätzen, dass in ganz Österreich wenige einzelne Raubkatzen leben, wobei es im Mühlviertel regelmäßig Nachwuchs gebe.

Erste Auswilderung seit 30 Jahren
Mit Freia - der ersten Auswilderung in Österreich seit 30 Jahren - hofft Mayrhofer auch in seinem Terrain auf Tierbabys. "Bisher konnten wir eine Reproduktion in der Nationalpark Kalkalpen Region nicht belegen."

Die Jäger sind von der künstlichen Ansiedelung nicht so begeistert. "Wir stehen eher zur natürlichen Zuwanderung", so Landesjägermeister Sepp Brandmayr. Alle gegenwärtigen Luchs-Vorkommen in West- und Mitteleuropa sind auf Wiederansiedlungsprojekte zurückzuführen. Der Freilassung von Freia ging eine jahrelange Forschungsarbeit des Arbeitskreises LUKA (Luchs Oberösterreichische Kalkalpen) voraus, so der Nationalpark.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überraschende Sätze
Ronaldo-Agent: CR7 wollte schon im Jänner zu Juve!
Fußball International
LASK gegen Austria
Bundesliga-Frühjahr startet mit Freitagsspiel
Fußball National
„Regnen“ auf Planeten
NASA: Saturn wird seine prächtigen Ringe verlieren
Video Wissen
Paukenschlag
Manchester United trennt sich von Jose Mourinho!
Fußball International
Vergabe muss warten
Welpen im kalten Wald ausgesetzt
Tierecke
Isco heiß begehrt
Teurer als Ronaldo? ManCity buhlt um Real-Star
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.