So, 21. Oktober 2018

Nach langer Pause

12.05.2011 11:58

Regierung setzt "Österreich-Gespräche" fort

Die Regierung nimmt nach längerer Pause die sogenannten "Österreich-Gespräche" wieder auf. Nach knapp einem halben Jahr Unterbrechnung wollen sich die Chefs der im Nationalrat vertretenen Parteien im Parlament treffen, um über die Verwaltungsreform zu diskutieren, bestätigte das Bundeskanzleramt. Noch werde gemeinsam nach einem geeigneten Termin gesucht, voraussichtlich wird das nächste Gespräch Anfang Juni stattfinden.

Die Idee zu den "Österreich-Gesprächen" hatte der ehemalige ÖVP-Chef Josef Pröll nach der Nationalratswahl im Oktober 2008. Er wollte vor etwaigen Regierungsverhandlungen alle Parteien an einen Tisch bringen, um über wichtige Materien wie etwa das Langzeitprojekt Verwaltungsreform zu sprechen. Bisher haben die "Österreich-Gespräche" unregelmäßig und in eher großen Abständen stattgefunden, das letzte am 15. November 2010.

BZÖ-Chef Josef Bucher, der laut eigener Aussage eine Einladung für den 3. Juni bekommen hat, fordert für das Gespräch einen Maßnahmenplan für kommende Reformen ein. "Die Zeit des Winterschlafs muss vorbei sein", so Bucher. Auch bezüglich des Schuldenstandes sowie des Euro-Rettungsschirms seien die Karten endlich auf den Tisch zu legen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.