Di, 21. August 2018

Basketball-Prozess

12.05.2011 11:27

Kein Beweis für Faustschlag: Nelson freisgesprochen

Der Prozess gegen den bei den Kapfenberg Bulls engagierten Basketballer Demetrius Nelson (Bild) hat am Donnerstag in Leoben mit einem Freispruch geendet. Dem US-Legionär war vorgeworfen worden, im Bundesliga-Spiel gegen die Oberwart Gunners am 3. März Gegenspieler Hannes Artner den Kehlkopf gebrochen zu haben. Das Urteil ist rechtskräftig.

Laut Anklage soll der 25-jährige Nelson seinem Gegenspieler Artner während einer Spielunterbrechung mit einem "gezielten Faustschlag gegen dessen Hals vorsätzlich am Körper verletzt" haben, wobei die Verletzung - eine Kehlkopffraktur - als schwer einzustufen sei.

Körperverletzung und Nötigung angeklagt
Angeklagt waren schwere Körperverletzung und Nötigung. Der Beschuldigte habe seinem Opfer nach der Rangelei noch in englischer Sprache zugeschrien: "Wenn du mich noch einmal angreifst, bringe ich dich um." Artner wurde in Leoben operiert, der behandelnde Arzt erstattete Anzeige.

Mangel an Beweisen
Auch durch ein biomechanisches Gutachten konnte der vorgeworfene Faustschlag laut Sabine Anzenberger, Leiterin der Medienstelle des Leobner Gerichts, allerdings nicht eindeutig nachgewiesen werden - das Gericht sprach Nelson frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.