Mi, 17. Oktober 2018

Ärger nach Remis

12.05.2011 09:43

Abseitstor gegen Sturm "muss der Linienrichter sehen"

Spannend, spannender, Titelkampf! Der Thriller um die Meisterschaft bleibt auch nach dem Knaller brennheiß - im Duell um Platz eins trennten sich Sturm und Austria am Mittwochabend 1:1. Roman Kienast brachte die Foda-Truppe in seinem 100. Bundesligaspiel in der 37. Minute in Führung, nur vier Minuten später glichen die Gäste aus. Bitter für die Grazer, die weiterhin die Tabelle anführen: Das 1:1 durch Roland Linz fiel aus Abseitsposition. Sturm-Trainer Franco Foda: "Das muss der Linienrichter einfach sehen."

"Wieder abseits, wieder Roland Linz", nicht nur Roman Kienast konnte es nach dem hitzigen Spiel einfach nicht fassen. "Aber zumindest waren es diesmal keine zehn Meter wie damals im Horr-Stadion", konnte sich der Torschütze den Seitenhieb auf den heillos überforderten Referee Thomas Gangl nicht verkneifen.

Austria muss auf "Umfaller" hoffen
Trotzdem erspähte man nach Schlusspfiff die zufriedeneren Gesichter auf Seiten der Schwarz-Weißen. "Weil wir es ja noch immer als einziges Team in der eigenen Hand haben", betonte Kienast. Austria-Regisseur Zlatko Junuzovic bestätigte: "Wir müssen jetzt auf einen Umfaller von Sturm und Salzburg hoffen - das wird schwierig."

Einig waren sich auch alle über das gute Niveau des Schlagers (Spielbericht in der Infobox). "Das war ein Match auf Top-Niveau - da brauchen wir uns auch vor anderen Ligen nicht zu verstecken", sagte Joachim Standfest. "Emotionen, Rasse, Klasse - das war ein echtes Schlagerspiel. Alles andere wäre auch eine Enttäuschung gewesen", sah es Goalie Christian Gratzei. "Leider können wir durch dieses Abseitstor nicht zufrieden sein - aber wir sind noch immer vorn."

Foda doppelt sauer
Das sah auch sein Trainer Franco Foda so: "Die Ausgangslage hat sich nicht verschlechtert - die Spieltage werden ja immer weniger." Nur über die Fehlentscheidung zum 1:1 schäumte der Deutsche: "Das muss der Linienrichter einfach sehen. Dazu war der Ausschluss von Pürcher sehr zweifelhaft - er hat doch nichts getan."

Angetan waren alle von der tollen Atmosphäre in der UPC-Arena. Franco Foda: "Das war wie damals in der Champions League." Und Szabics schwärmte: "Es war ein wirklich wunderbares Erlebnis."

von Burghard Enzinger ("Steirerkrone") und steirerkrone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.