05.02.2022 14:30 |

Stimmen Ergebnisse?

Schul-Testchaos geht weiter

Und schon wieder gibt es rund um die Schultests eine kuriose Situation: Nämlich eine Debatte darüber, ob die Ergebnisse der PCR-Tests nun stimmen – oder doch nicht. Währenddessen setzt auch die Uni Salzburg in Zukunft auf PCR-Tests.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der nächste Akt des schier nicht enden wollenden Test-Chaos an den Schulen. Es sind dieses Mal die gegenteilige Aussagen von Bildungslandesrätin Daniela Gutschi (ÖVP) und der Geschäftsführerin der ausführenden Laborgruppe, die stutzig machen. Gutschi ortet weiterhin Probleme: „Die Positiv-Zahl ist im Vergleich zu den positiven Antigen-Tests leider zu niedrig, da dürfte etwas nicht ganz stimmen“, sagt sie und bezeichnet den Ablauf der Schul-Tests als „noch immer nicht reibungslos“.

Bildungsministerium prüft die Arbeit der Laborgruppe
Ganz anders sieht das aber die Geschäftsführerin der Arge für molekulare Diagnostik, also der Laborgemeinschaft, die die Schultests vor knapp einem Monat übernommen hat. „Nach den Schwierigkeiten am Anfang braucht es jetzt vertrauensbildende Maßnahmen. Wir setzen alles daran, gute Arbeit abzuliefern. Die Aussage von Frau Gutschi muss ich aufs schärfste zurückweisen, weil das nicht der Wahrheit entspricht. Die Tests laufen ausgezeichnet“. Das Bildungsministerium prüft zurzeit die Arbeit der Laborgruppe – und auch, wie genau die Tests ausgewertet werden. Ergebnisse dieser Prüfung gibt es allerings noch keine. „Wir sind in enger Abstimmung mit dem Ministerium – und bei unseren Positiv-Raten sind wir im absoluten Durchschnitt und sicher nicht zu niedrig“, sagt Chefin Claudia Prantner-Lahr. Ab Montag wartet die nächste Herausforderung auf die geläuterte Laborgemeinschaft: Dann sollen nicht mehr einer, sondern wie ursprünglich vereinbart zwei wöchentliche PCR-Tests in den österreichischen Schulen abgewickelt werden.

Übrigens: Ab kommendem Semester setzt auch die Uni Salzburg auf PCR-Tests. So soll Online-Unterricht von den Stundenplänen verschwinden, stattdessen soll 2G+ die notwendige Sicherheit bringen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)