Mi, 19. September 2018

Das stinkt Anrainern

12.05.2011 09:06

Kein UVP-Verfahren für neuen Megastall in St. Veit am Vogau

Erneut braut sich in der Südsteiermark wegen eines geplanten Schweinestalls ein Sturm zusammen: Diesmal herrscht in St. Veit am Vogau helle Aufregung, Grund ist die ins Auge gefasste Errichtung einer Anlage mit 1.400 Mastplätzen. Kritiker rümpfen vor allem wegen der fehlenden UVP die Nase.

Seit Jahren kursiert in Labuttendorf (ein Ortsteil von St. Veit) das Gerücht, wonach ein Landwirt eine riesige Schweinefabrik aus dem Boden stampfen möchte.

Bürgermeister Manfred Tatzl kann bereits ein Lied davon singen: "Zuerst hätte der Bau in den Ort kommen sollen, dann war von einem Waldstück die Rede. Immer gab's ein paar wenige, die irgendwas zu meckern hatten. Laut jüngsten Plänen könnte der Stall im Norden Labuttendorfs in einen Freilandbereich kommen, es gibt aber nach wie vor keinen Antrag auf eine Bauverhandlung."

Gegner in Alarmbereitschaft
Die Gegner, allen voran die Grünen, sind dennoch in Alarmbereitschaft: "Uns ärgert in erster Linie die angegebene Anzahl der Schweine. 1.399 Muttersauen sind projektiert, ab 1.400 müsste das Projekt einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterzogen werden", ist Abgeordneter Lambert Schönleitner erzürnt.

von Barbara Winkler, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.