Mo, 25. Juni 2018

"Zwangsbeitrag"

11.05.2011 16:44

Hilfsfonds für Spitalspatienten wird immer reicher

Seit 1. Jänner 2001 gibt es auch in Oberösterreich einen Patientenentschädigungsfonds – der, genährt durch "Zwangsbeiträge" von Spitalspatienten in Höhe von 0,73 Euro je Tag – immer reicher wird. Mit Ende Dezember befanden sich etwa 5,4 Millionen Euro im Fonds, der 2010 in 108 Fällen 938.450 Euro ausbezahlte.

Seit Bestehen hinken die Ausgaben des Fonds hinter den Einnahmen zurück – was schon in der vergangenen Landtagsperiode für Diskussionen über mögliche Senkungen des Zwangsbeitrages bzw. eine großzügigere Entschädigungspolitik für die Patienten sorgte.

Auch die Tätigkeitsberichte der Patientenentschädigungskommission, die typischerweise bei besonders schweren Komplikationen bei Operationen oder unklaren Haftungen Geld zuspricht, hinken hinterher: Am Donnerstag werden im Landtag jene über die Jahre 2008, 2009 und 2010 vorgelegt.

Ende 2007 befanden sich 4,7 Millionen Euro Reserve im Fonds, Ende 2010 waren es 5,4 Millionen Euro. Mancher fragt sich, ob man in Zeiten der Budgetknappheit damit nicht dringendere Aufgaben finanzieren könnte.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.