Mo, 18. Juni 2018

Außer Rand und Band

11.05.2011 10:33

Ausgebüxte Schlachtkuh bei "Jagd" erschossen

Wenig Lust auf den Schlachthof hat eine Kuh am Dienstag im oststeirischen Weiz gehabt: Die 900 Kilogramm schwere "Susi" nahm kurzerhand Reißaus und lieferte den Einsatzkräften eine wilde Verfolgungsjagd. Doch auch der letzte Versuch, die Freiheit zu erlangen, verlief für das Tier erfolglos - es wurde erschossen.

Es war Susis letzter und zugleich wohl spektakulärster Ausflug: Die Kuh (Symbolbild) war laut Exekutive gegen 13 Uhr zu einem Schlachthof am Werksweg gebracht worden. Doch als sie den Schlächter erblickte, versuchte sie, ihrem Schicksal zu entgehen. Sie riss sich los und galoppierte davon.

Tier hielt Einsatzkräfte halbe Stunde lang auf Trab
Eine halbe Stunde lang hielt das wild gewordene Tier seine Verfolger - Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und Rettung - schließlich auf Trab. Fußgänger, denen sie auf ihrer panischen Flucht begegnete, konnten sich nur durch waghalsige Sprünge in Sicherheit bringen.

Auf einer Wiese war für die Kuh schließlich Endstation: Ihren Verfolgern gelang es, sie einzukreisen, und es kam zum "Showdown": Um eine neuerliche Flucht zu verhindern und keine Personen zu gefährden, wurde das Tier von Uniformierten mit gezielten Schüssen aus einem Sturmgewehr erlegt. Personen wurden nicht verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.