Di, 23. Oktober 2018

Krankenhaus Nord

10.05.2011 17:48

Sind "begleitende Kontrollen" ein Millionengrab?

Das Krankenhaus Nord in Wien-Floridsdorf steht nicht einmal noch und schon jagt eine Aufregung die nächste. Neuer Vorwurf: Die "begleitenden Kontrollen" für die Errichtung des Spitals seien ein Millionengrab. Geraunze eines Mitbewerbers, der leer ausgegangen ist, oder ein handfester Skandal?

In der ursprünglichen Planung sollte ein Totalunternehmer den Bau des neuen Spitals übernehmen. Eine Ausschreibung legte damals fest: Durch "begleitende Kontrollen" im Ausmaß von 10,3 Millionen Euro wird den Beteiligten auf die Finger geschaut. Nur: Diesen Totalunternehmer gibt es nicht mehr, alles wurde in großen Paketen verteilt. An der hohen Summe der Kontrollen hat das nichts geändert. Ein Insider: "Jetzt müsste neu ausgeschrieben werden!"

Stimmt nicht, sagt der Krankenanstaltenverbund. Sprecherin Andrea Danmayr: "Durch die Pakete gibt es sogar mehr zu kontrollieren. Wir haben vergaberechtlich alles prüfen lassen."

Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.