Fr, 19. Oktober 2018

Gegen Suff-Randale

09.05.2011 17:13

Grazer Stadtchef Nagl für neue Lokal-Sperrstunden

Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl will, dass die Stadt in Wohngebieten mit hoher Lokaldichte frühere Sperrstunden verordnen kann, um die Anrainer vor Lärm und Vandalismus zu schützen. In der Landeshauptstadt wäre zum Beispiel das Univiertel betroffen - geht's nach Nagl, wäre dort für manche Lokale schon um 2 Uhr statt wie bisher um 5 Uhr morgens Schluss! Nun ist der Bund am Zug...

Nächtlicher Radau von alkoholisierten Lokalbesuchern im Freien, Vandalismus, "Partys" auf den Straßen in den frühen Morgenstunden usw. - dass sich manche Wirte immer noch viel zu wenig darum kümmern würden, was sich vor (!) ihren Lokalen abspielt, das ärgert den Grazer Bürgermeister Nagl nachhaltig.

Betroffen vom nächtlichen Lärm des Grazer Partyvolks sind ja besonders die Anrainer im Univiertel, die sich immer wieder bitterlich (allerdings vergeblich) über die Zustände in ihrem Viertel beklagen - 2010 auch in Form einer Demo.

Druck auf Unbelehrbare
Durch die Möglichkeit, die Sperrstunden drastisch vorzuverlegen, will Nagl ein Druckmittel in die Hand bekommen, um unbelehrbare Wirte in die Schranken zu weisen. Aber die Anrainer sollten sich nicht zu früh freuen - denn der Bund muss erst seine Zustimmung erteilen und die einschlägige Gewerbeordnung ändern...

Was hältst du von früheren Lokal-Sperrstunden? Stimm' ab in der Infobox!

von Gerald Richter, "Steirerkrone"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.