Do, 13. Dezember 2018

Wachablöse naht

09.05.2011 16:21

Djokovic könnte schon in Rom Nadal als Nr. 1 ablösen

In der am Montag veröffentlichten Weltrangliste steht hinter der Nummer eins noch der Name Rafael Nadal. Doch sogar der Spanier hat die Wachablöse im Herren-Tennis durch Novak Djokovic längst akzeptiert. "Die Nummer eins ist nicht in Gefahr, sie ist schon weg. Wir dürfen uns nichts vormachen, das ist die Realität", sagte Nadal nach seiner Finalniederlage gegen den Serben in Madrid am Sonntagabend.

Sollte der derzeit übermächtig erscheinende Djokovic in dieser Woche auch das Masters-Turnier im Rom gewinnen und Nadal in der italienischen Hauptstadt nicht ins Halbfinale einziehen, wäre der Wechsel auch rechnerisch vollzogen. "Vor einem Jahr habe ich nicht daran geglaubt, Rafa oder Federer in einem großen Turnier schlagen zu können", sagte Djokovic nach seinem sechsten Turniersieg in diesem Jahr. "Das hat sich inzwischen geändert."

Mit traumwandlerischer Sicherheit agiert der 24-Jährige derzeit, hat alle seine 32 Spiele in diesem Jahr gewonnen. Dass er Nadal nun auch auf dessen Lieblingsbelag Sand beim 7:5, 6:4 keine Chance ließ, zeigte, dass Djokovic zurzeit in der Tat der beste Tennis-Spieler der Welt ist. "Djokovic scheint einen Zauberstab zu besitzen, der ihn unbesiegbar macht", schrieb das spanische Sportblatt "As" am Montag anerkennend.

Wachablöse wohl nur eine Frage der Zeit
Es scheint daher nur noch eine Frage von Wochen zu sein, bis Djokovic tatsächlich die Spitze übernimmt. Erstmals seit Februar 2004 würde die Nummer eins dann nicht mehr Nadal oder Federer heißen. "Wenn ich weiter gewinne, komme ich der Nummer eins immer näher", sagte der Davis-Cup-Sieger von 2010, der seit dem Triumph für sein Heimatland vor Selbstvertrauen nur so strotzt.

Nadal, der erstmals nach zuvor 37 Siegen die heiß geliebte rote Asche wieder als Verlierer verließ, zeigte in der Heimat gutes Tennis. Sogar einen Winner mit einem Schlag durch die Beine verbuchte der wankende Branchenprimus, doch Djokovic ließ sich nicht beirren. "Drei Finali hintereinander zu verlieren, ist ein schwerer psychologischer Schlag", gestand Nadal, der schon in Indian Wells und Miami gegen Djokovic den Kürzeren gezogen hatte.

Verunsichern will sich der 24-Jährige davon aber nicht lassen. "Ich befinde mich nicht auf einem Tiefpunkt, aber Djoko steht mit seiner Form in den höchsten Höhen", sagte der neunfache Grand-Slam-Turnier-Sieger. Djokovic hat den Iberer aber weiter auf der Rechnung. "Nadal ist immer noch die Nummer eins, und er will die French Open gewinnen." Doch beim zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres in Paris rechnen die Experten endgültig mit der Wachablöse.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Spielplan
11.12.
12.12.
13.12.
14.12.
15.12.
16.12.
17.12.
18.12.
19.12.
Deutschland - Bundesliga
1. FC Nürnberg
20.30
VfL Wolfsburg
Spanien - LaLiga
Celta de Vigo
21.00
CD Leganes
Frankreich - Ligue 1
OGC Nice
20.45
AS Saint Etienne
Türkei - Süper Lig
Goztepe
18.30
Bursaspor
Portugal - Primeira Liga
Portimonense SC
20.00
Vitoria Setubal
Sporting Braga
22.15
CD Feirense
Niederlande - Eredivisie
Willem II Tilburg
20.00
ADO Den Haag
Belgien - First Division A
Royal Charleroi SC
20.30
KAA Gent
Österreich - Bundesliga
SK Sturm Graz
17.00
Admira Wacker
LASK Linz
17.00
SV Mattersburg
Wacker Innsbruck
17.00
RZ Pellets WAC
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
15.30
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
15.30
Hertha BSC
FC Augsburg
15.30
FC Schalke 04
Hannover 96
15.30
Bayern München
Fortuna Düsseldorf
15.30
SC Freiburg
Borussia Dortmund
18.30
Werder Bremen
England - Premier League
Manchester City
13.30
FC Everton
Crystal Palace
16.00
Leicester City
Huddersfield Town
16.00
Newcastle United
Tottenham Hotspur
16.00
FC Burnley
FC Watford
16.00
Cardiff City
Wolverhampton Wanderers
16.00
AFC Bournemouth
FC Fulham
18.30
West Ham United
Spanien - LaLiga
FC Getafe
13.00
Real Sociedad
Real Valladolid
16.15
Atletico Madrid
Real Madrid
18.30
Rayo Vallecano
SD Eibar
20.45
FC Valencia
Italien - Serie A
Inter Mailand
18.00
Udinese Calcio
FC Turin
20.30
Juventus Turin
Frankreich - Ligue 1
Dijon FCO
17.00
Paris Saint-Germain
SC Amiens
20.00
SCO Angers
SM Caen
20.00
FC Toulouse
FC Nantes
20.00
HSC Montpellier
Stade de Reims
20.00
Racing Straßburg
Türkei - Süper Lig
Caykur Rizespor
11.30
Alanyaspor
Sivasspor
11.30
Ankaragucu
Atiker Konyaspor 1922
14.00
Kasimpasa
Basaksehir FK
17.00
Galatasaray
Portugal - Primeira Liga
GD Chaves
16.30
FC Moreirense
Boavista FC
16.30
CD Tondela
CD das Aves
19.00
Vitoria Guimaraes
CD Santa Clara
21.30
FC Porto
Niederlande - Eredivisie
PEC Zwolle
18.30
NAC Breda
AZ Alkmar
19.45
SBV Excelsior
Heracles Almelo
19.45
PSV Eindhoven
Vitesse Arnhem
20.45
VVV Venlo
Belgien - First Division A
KV Kortrijk
18.00
FC Brügge
AS Eupen
20.00
Royal Mouscron
Sporting Lokeren
20.00
St. Truidense VV
Royal Antwerpen FC
20.30
Waasland-Beveren
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
16.15
Panionios Athen
Aris Thessaloniki FC
18.00
Panaitolikos
Asteras Tripolis
18.30
OFI Kreta FC
Spanien - LaLiga
Deportivo Alaves Sad
21.00
Athletic Bilbao
Italien - Serie A
Atalanta Bergamo
20.30
Lazio Rom
Türkei - Süper Lig
Fenerbahce
18.00
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Griechenland - Super League
Apo Levadeiakos FC
18.30
FC PAOK Thessaloniki

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.