Mo, 16. Juli 2018

Wachablöse naht

09.05.2011 16:21

Djokovic könnte schon in Rom Nadal als Nr. 1 ablösen

In der am Montag veröffentlichten Weltrangliste steht hinter der Nummer eins noch der Name Rafael Nadal. Doch sogar der Spanier hat die Wachablöse im Herren-Tennis durch Novak Djokovic längst akzeptiert. "Die Nummer eins ist nicht in Gefahr, sie ist schon weg. Wir dürfen uns nichts vormachen, das ist die Realität", sagte Nadal nach seiner Finalniederlage gegen den Serben in Madrid am Sonntagabend.

Sollte der derzeit übermächtig erscheinende Djokovic in dieser Woche auch das Masters-Turnier im Rom gewinnen und Nadal in der italienischen Hauptstadt nicht ins Halbfinale einziehen, wäre der Wechsel auch rechnerisch vollzogen. "Vor einem Jahr habe ich nicht daran geglaubt, Rafa oder Federer in einem großen Turnier schlagen zu können", sagte Djokovic nach seinem sechsten Turniersieg in diesem Jahr. "Das hat sich inzwischen geändert."

Mit traumwandlerischer Sicherheit agiert der 24-Jährige derzeit, hat alle seine 32 Spiele in diesem Jahr gewonnen. Dass er Nadal nun auch auf dessen Lieblingsbelag Sand beim 7:5, 6:4 keine Chance ließ, zeigte, dass Djokovic zurzeit in der Tat der beste Tennis-Spieler der Welt ist. "Djokovic scheint einen Zauberstab zu besitzen, der ihn unbesiegbar macht", schrieb das spanische Sportblatt "As" am Montag anerkennend.

Wachablöse wohl nur eine Frage der Zeit
Es scheint daher nur noch eine Frage von Wochen zu sein, bis Djokovic tatsächlich die Spitze übernimmt. Erstmals seit Februar 2004 würde die Nummer eins dann nicht mehr Nadal oder Federer heißen. "Wenn ich weiter gewinne, komme ich der Nummer eins immer näher", sagte der Davis-Cup-Sieger von 2010, der seit dem Triumph für sein Heimatland vor Selbstvertrauen nur so strotzt.

Nadal, der erstmals nach zuvor 37 Siegen die heiß geliebte rote Asche wieder als Verlierer verließ, zeigte in der Heimat gutes Tennis. Sogar einen Winner mit einem Schlag durch die Beine verbuchte der wankende Branchenprimus, doch Djokovic ließ sich nicht beirren. "Drei Finali hintereinander zu verlieren, ist ein schwerer psychologischer Schlag", gestand Nadal, der schon in Indian Wells und Miami gegen Djokovic den Kürzeren gezogen hatte.

Verunsichern will sich der 24-Jährige davon aber nicht lassen. "Ich befinde mich nicht auf einem Tiefpunkt, aber Djoko steht mit seiner Form in den höchsten Höhen", sagte der neunfache Grand-Slam-Turnier-Sieger. Djokovic hat den Iberer aber weiter auf der Rechnung. "Nadal ist immer noch die Nummer eins, und er will die French Open gewinnen." Doch beim zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres in Paris rechnen die Experten endgültig mit der Wachablöse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.