Mo, 23. Juli 2018

Satte Geldstrafe

09.05.2011 16:09

Feinkost-Chef prellte Versicherung und muss blechen

Ein bekannter italienischer Feinkosthändler mit Sitz in Innsbruck hat am Montag die Anklagebank drücken müssen. Betrug und falsche Beweisaussage warf ihm die Staatsanwaltschaft vor. Als in sein Geschäft eingebrochen wurde, gab er der Versicherung eine falsche Schadenssumme. Betrogen habe er, nur gelogen "sicher nicht", erklärte der Angeklagte. Es setzte eine Geldstrafe.

Zum Betrug bekannte sich der Italiener geständig. Als in seinen Feinkostladen eingebrochen wurde, gab er an, dass aus einer Schublade 4.200 Euro gestohlen worden wären. Doch diese Summe hat der Südländer erfunden, um die Versicherung zu prellen und den Schadensbetrag zu kassieren.

"Schlamperei" bei Belehrung durch Polizei
Zu diesem betrügerischen Tatbestand gesellte sich prompt ein zweiter: falsche Beweisaussage. Der Italiener gab nämlich auch vor der Polizei das vorher erwähnte erfundene Faktum an. Doch hierzu schüttelte der Italiener den Kopf: Er sei nicht schuldig. Die Polizei habe ihn nicht belehrt und ein Dolmetscher sei bei der Einvernahme auch nicht zugegen gewesen. Dass der Mann, der seit mehr als einem Jahrzehnt in Innsbruck als Dienstleister arbeitet, kein Deutsch spricht, ist als lebensfremd einzustufen.

Dennoch: Bei der Belehrung über seine Rechte habe die Polizei wohl nachlässig gearbeitet. Daher sprach Richter Josef Geisler den Mann vom Tatbestand der falschen Beweisaussage frei. Urteil zum Betrug: 3.000 Euro Geldstrafe (bedingt). Nicht rechtskräftig.

"Tiroler Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.