Mi, 26. September 2018

Engpässe am Land

09.05.2011 15:43

Junglehrer zeigen Randbezirken die kalte Schulter

Es ist ein Jammer: Steirische Junglehrer wollen immer seltener aufs Land ziehen, ein Mangel an Nachwuchspädagogen als logische Folge ist vor allem in Murau und Liezen längst spürbar. Nun überlegt man neue Maßnahmen zur Trendwende an. So könnte etwa ein Teil der Ausbildung in die Bezirke verlegt werden.

Geht's um einen Lehrerposten am Land, zeigen die steirischen Hochschulabgänger immer zögerlicher auf: "Speziell in den Regionen Liezen-Gröbming und Murau tun wir uns aktuell schwer. Was die Fächer angeht, herrscht in erster Linie bei Mathematik und Chemie ein Engpass", weiß Landesschulrat Wolfgang Erlitz.

Neue Bildungsregionen als Gegenstrategie
Parallel werden hingegen die Wartelisten in Graz immer länger und länger. In Kooperation mit den pädagogischen Hochschulen wird deshalb unter Hochdruck an Gegenmaßnahmen gearbeitet, erste Konzepte sind bereits spruchreif: "Es wird angedacht, Teile der Ausbildung, die bislang ja in der Landeshauptstadt zentralisiert ist, in die Bezirke auszugliedern. Zudem wird überlegt, aus den aktuell 21 weiß-grünen Schulbezirken sieben neue, größere Bildungsregionen zu machen", sagt Erlitz. Eine bessere Streuung von Lehrern wäre die Folge, da diese bislang bei einer Stellensuche nur Jobs in einem ihrer drei favorisierten Bezirke annehmen müssen...

von Barbara Winkler, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.